Rettung und Notruf

Wer bezahlt die Rechnung?

Seite 1 von 4

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 8/2013 veröffentlicht: 25.07.2013

Inhalt

Fälle aus der Patientenanwaltschaft - diesmal: Die Rettung wird gerufen, doch es kommt nicht zu einem Krankentransport. Zahlen sollen Patient beziehungsweise Angehörige aus eigener Tasche.

Die Fälle

Auffinden einer leblosen Person: Frau P. besucht ihre Mutter und findet diese leblos vor, als sie die Wohnung betritt. Sie verständigt die Polizei. Die Polizei ruft die Rettung. Der Notarzt stellt den Tod der Mutter fest, es kommt also zu keiner Behandlung und zu keinem Krankentransport. Einige Wochen später erhält Frau P. vom Rettungsdienst eine Rechnung über 577 Euro.

Komplikationen nach Kaiserschnitt-Entbindung: Frau S. wird nach der Kaiserschnitt-Entbindung aus dem Spital entlassen. Zu Hause treten Komplikationen (hohes Fieber, Übelkeit, Schmerzen, Schwäche) auf. Frau S. ruft die ­Rettung. Nach der Untersuchung teilt ihr der Notarzt mit, dass ihr Zustand nicht bedrohlich und ein Transport ins Spital daher nicht unbedingt notwendig sei. Frau S. entscheidet sich gegen den Transport und erhält einige Tage später eine Rechnung über 577 Euro.

Notarzt stellt Tod fest: Der 13-jährige Enkel ist zu Besuch beim Großvater. Der ältere Herr bricht in der Wohnung plötzlich zusammen. Der Enkel sucht Hilfe bei den Nachbarn, diese rufen die Rettung. Der Notarzt stellt den Tod des Großvaters fest. Obwohl es weder zu einer Behandlung noch zu einem Transport kommt, wird der Familie eine Rechnung des Rettungsdienstes in Höhe von 86,70 Euro zugestellt.

Die Folgen

Die Wiener Pflege-, Patientinnen- und Patientenanwaltschaft (WPPA) sieht sich in zunehmendem Maße mit derartigen Fällen konfrontiert. Alle haben gemein, dass die Rettung gerufen wurde, es jedoch zu keinem Krankentransport kam und die Betroffenen bzw. deren Angehörige eine Rechnung erhalten haben.

Immer eine Gebühr zu zahlen

Diese Praxis ist durch das Wiener Rettungs- und Krankentransportgesetz (WRKG) gedeckt. Es sieht vor, dass für die Inanspruchnahme des öffentlichen Rettungsdienstes der Stadt Wien immer eine Gebühr zu entrichten ist, wenn es zur Ausfahrt eines Einsatzfahrzeuges kommt. Gebührenschuldner ist prinzipiell die Person, für die der Notruf erfolgte. Kommt es zu einer medizinischen Versorgung oder zu einem Krankentransport, werden die Kosten von der jeweiligen Krankenkasse übernommen.

Die folgenden Seiten dieses Artikels sind kostenpflichtig.

Falls Sie Abonnent sind, melden Sie sich bitte an:
 
Falls Sie kein Abonnent sind, wählen Sie bitte eine der folgenden Optionen:

KONSUMENT-Abo

52 Euro: 12 Hefte + Online-Zugang  Mehr dazu

KONSUMENT-Online-Abo

25 Euro: 12 Monate Online-Zugang  Mehr dazu

Online-Tageskarte

5 Euro: 24 Stunden Online-Zugang  Mehr dazu

Bewertung

Wertung: 4 von 5 Sternen
6 Stimmen
KONSUMENT-Probe-Abo