Schielen

Kein Schönheitsfehler sondern schwere Sehbehinderung

Seite 1 von 5

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 2/2003 veröffentlicht: 17.01.2003

Inhalt

Schielen ist kein Schönheitsfehler, sondern eine schwere Sehbehinderung, und sollte möglichst früh vom Augenarzt kontrolliert werden: Beim Kind ist eine Korrektur noch möglich.

Erst zum Ende des dritten Lebensjahres ist die Entwicklung der Augen, ihre Koordination miteinander (Fusion) und mit dem Gehirn, weitgehend abgeschlossen. Schwankendes Schielen in den ersten Lebensmonaten ist nicht beunruhigend. Überdies können die Augen aus Ermüdung schielen. Wird ein gelegentlicher „Silberblick“ aber häufiger oder weicht ein Auge immer ab, ist ein Besuch beim Augenarzt angezeigt. Einen Hinweis, ob es sich beim Baby tatsächlich um Schielen handelt, kann ein Foto mit einem Blitzgerät geben: Blickt das Kind beim Knipsen geradeaus in die Kamera, sind auf dem Bild normalerweise beide Pupillen rot. Erscheint nur eine Pupille rot, ist das ein Warnzeichen.

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen
Weiterlesen
KONSUMENT-Probe-Abo