Schilddrüse: Überfunktion

Oft zu spät erkannt

Seite 1 von 1

Konsument 10/2008 veröffentlicht: 19.09.2008

Inhalt

Seelisches Gleichgewicht beeinflusst

Eine Überfunktion der Schilddrüse wird häufig zu spät erkannt. Einer Untersuchung der Universität von Frankfurt am Main zufolge vergehen bis zur Diagnosestellung durchschnittlich mehr als drei Jahre. Das hinter dem Kehlkopf liegende Organ produziert Stoffwechselhormone und hat maßgeblichen Einfluss auf das seelische Gleichgewicht.

Symptome: Schlafstörungen, Zittern, Gewichtsabnahme

Bei rechtzeitiger Diagnose verspricht eine medikamentöse Therapie Heilung. Wird die Erkrankung zu spät erkannt, bleibt meist nur die Operation. Symptome wie Schlaf- und Herzrhythmusstörungen, Nervosität, häufige Schluckbeschwerden, Durchfälle, Gewichtsabnahme trotz gesteigertem Appetit, Muskelschwäche, motorische Unruhe und Zittern sowie ein Engegefühl im Hals können auf eine Schilddrüsenerkrankung hindeuten.

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen
KONSUMENT-Probe-Abo