Schwangerschaft: Schmerzmittel

Riskant

Seite 1 von 1

KONSUMENT 11/2011 veröffentlicht: 12.09.2011

Inhalt

Nehmen Frauen in einer frühen Phase der Schwangerschaft bestimmte Schmerzmittel ein, verlieren sie mehr als doppelt so häufig ihr Kind wie werdende Mütter, die kein Schmerzmittel einnehmen.

Das geht aus einer Studie der Universität Montreal hervor. Bedenkliche Wirkstoffe sind: Diclofenac, Ibuprofen, Naproxen, Celecoxib und Rofecoxib. Diese gehören zur Gruppe der sogenannten nicht-steroidalen entzündungshemmenden Medikamente (NSAIDs) und gelten bereits seit einiger Zeit als bedenklich für die Anwendung in der Schwangerschaft. Dennoch werden die Präparate verschrieben und von vielen Frauen gegen Kopfschmerzen, Rheuma oder Fieber eingenommen. Die Forscher raten Schwangeren, Schmerzmittel und entzündungshemmende Medikamente nur im Notfall anzuwenden.

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen
Bild: VKI