Schwitzen: Medikamente, Botox, Operation

Mittel bei übermäßigem Schweiß

Seite 1 von 6

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 7/2010 veröffentlicht: 14.06.2010

Inhalt

  • Ursachen für plötzliche Schweißausbrüche abklären lassen
  • Die Einnahme von Medikamenten kann Linderung bringen
  • In schweren Fällen helfen Botoxspritzen oder eine Operation

Schwitzen ist gesund und sogar über­lebenswichtig. Wird es dem Organismus zu heiß – sei es aufgrund steigender Um­gebungstemperaturen oder körperlicher Anstrengung –, verhindert unser auto­matisches Kühlsystem ein gefährliches Überhitzen. Als Kühlflüssigkeit dient der Schweiß, der aus etwa zwei Millionen ungleichmäßig über den Körper verteilten Drüsen abgesondert wird: Eine besonders hohe Konzentration von Schweißdrüsen befindet sich an Handflächen, Fußsohlen, Stirn und Achseln. Ihre Aktivität wird durch einen Botenstoff (Acetylcholin) gesteuert, der auf Befehl der Nerven freigesetzt wird. Im Extremfall können wir pro Tag mehrere Liter Schweiß verlieren.

Wichtige Funktion

Der Kühleffekt tritt beim Verdunsten auf. Schweiß besteht zu 99 Prozent aus Wasser. Darin aufgelöst sind Substanzen wie Natriumchlorid, Harnstoff, flüchtige Fettsäuren oder Cholesterin. Frisch ist der Schweiß geruchlos. Die säuerliche Note entsteht erst beim Abbau der langkettigen Fettsäuren zu kleineren Molekülen wie Ameisen- oder Buttersäure. Auch wenn das Schwitzen vielfach als unangenehm empfunden wird: Für die Geschmeidigkeit und den Schutz der Haut (Säureschutzmantel) ist es unerlässlich. Schweiß spielt zudem eine gewisse Rolle bei der Entgiftung des Körpers, da so stickstoffhaltige Substanzen und Kochsalz ausgeschieden werden.

Schwitzen als Symptom

Übermäßiges Schwitzen kann allerdings ein Symp­tom für neurologische Erkran­kun­gen, Infektionen, Tumore, Diabetes oder Erkrankungen der inneren Drüsen sein. Die Ursachen ­sollten immer durch ­eine ärztliche ­Untersuchung abgeklärt werden. Feuchte Achseln und Hände haben häufig auch emo­tionale Ursachen (nervöses Schwitzen). Ebenso kann die Einnahme ­bestimmter Medikamente oder der Konsum verschiedener Nahrungs- und Genussmittel (Alkohol, Tabak, Kaffee oder scharfe Gewürze) eine Überfunktion der Schweißdrüsen auslösen. Und Frauen in den ­Wechseljahren klagen immer wieder über Hitzewallungen und Schweißausbrüche. Schweres Über­gewicht (Adipositas) ist ebenfalls eine mögliche Ursache.

Therapien gegen Schweißausbrüche

Zahlreiche Menschen leiden jedoch ohne ersichtlichen Grund unter krankhaftem Schwitzen (Hyperhidrosis). Meist haben die Symptome bereits in jungen Jahren ein­gesetzt. Typische Anzeichen einer Hyper­hidrosis sind Schwitzanfälle, die mindes­tens einmal pro Woche unvermittelt auftreten, immer an den gleichen Körperstellen. Zwar lassen sich die gravierendsten Aus­wirkungen durch einfache Maßnahmen mildern, etwa durch das Tragen von gut luftdurchlässiger Kleidung aus Naturfaser bzw. modernen Geweben oder durch die An­wendung von Deos, Fuß- und Körperpuder. Doch häufig sind die Patienten auf Medikamente angewiesen. Dafür stehen zur äußerlichen Anwendung Präparate mit Alumi­niumsalzen (Kosmetika) und synthetischen Gerbstoffen (Tannosynt-Präparate) zur ­Verfügung. Als Arzneimittel zur inneren ­Anwendung kommen Antihidrotika (Anticholinergika), Psychopharmaka wie Seda­tiva oder Tranquilizer sowie Pflanzenex­trakte (Salbei) infrage.

Bewertung

Wertung: 4 von 5 Sternen
1 Stimme
Weiterlesen
Bild: Das KONSUMENT-Geschenk-Abo