Selbstbräuner

Sonne aus der Tube

Seite 1 von 7

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 4/2006 veröffentlicht: 15.03.2006

Inhalt

  • Nur drei Produkte bräunen gut
  • Die Wirkung ist nicht bei allen Menschen gleich
  • Gleichmäßige Tönung gelingt nur mit Übung

Creme, Milch, Lotion und Spray

Ohne in der Sonne zu braten knackig braun statt käsig weiß – damit locken Selbstbräuner. Angeboten werden sie als Creme, Milch, Lotion und Spray. Für unseren Test haben wir neun Produkte ausgesucht, die auch für hellere Hauttypen geeignet sind. Schon nach ein paar Anwendungen war klar: Mit Sommerbräune hat die Farbe, die mit den meisten Produkten erzielt wurde, nur wenig gemein. Zu hell, gelblich, ungleichmäßig, streifig waren die häufigsten Kritikpunkte unserer Testerinnen. Nur mit den Produkten von Louis Widmer, Nivea Sun und Vichy gelang eine gleichmäßige Bräune, sie wirkte auch natürlicher als von den anderen Selbstbräunern im Test.

DHA verantwortlich für die Bräune

Was die künstliche Bräune hervorruft ist übrigens eine im Labor nachgebaute Zuckerart (Dihydroxyaceton, kurz DHA genannt). Sie ist bei sämtlichen Selbstbräunern der wesentliche Wirkstoff. DHA reagiert mit Eiweißen der obersten Hautschicht und färbt sie bräunlichgelb ein. Bis sich die ersten Resultate zeigen, dauert es einige Stunden. Nach ungefähr zwölf Stunden ist der Prozess abgeschlossen. Meistens jedenfalls. Denn manche Menschen müssen mehrmals Selbstbräuner auftragen, damit sich überhaupt eine Wirkung zeigt. Andere wiederum – auch das gibt es – reagieren erst gar nicht auf DHA (etwa 10 bis 15 Prozent aller Männer und Frauen). Warum, ist noch ungeklärt. Man vermutet, dass in diesen Fällen die körpereigene Produktion der entscheidenden Eiweiße zu gering ist.

Haltbarkeit

Bräune aus der Tube braucht Zeit. Vor allem nach dem ersten Auftragen hält die künstliche Farbe nur kurz und ist mitunter nach einem Tag schon wieder verschwunden. Bei häufigerer Anwendung wird sie beständiger. Wie lange sie dann hält, hängt davon ab, wie schnell sich die oberste Hautschicht erneuert. Und das wiederum ist individuell unterschiedlich. Spätestens nach einigen Tagen muss in der Regel erneut gecremt oder gesprayt werden.

Dazu ein Tipp: Die meisten Hersteller empfehlen, ein einmal geöffnetes Produkt binnen sechs Monaten aufzubrauchen. Schreiben Sie das Öffnungsdatum auf die angebrochene Packung, damit Sie diese Frist nicht übersehen. Und lassen Sie den Bräuner nie in der prallen Sonne liegen, denn das verkürzt seine Haltbarkeit: Falls er schon in der Tube oder Flasche stechend riecht, werfen Sie ihn besser gleich weg. 

Bewertung

Wertung: 3 von 5 Sternen
18 Stimmen
Weiterlesen
Bild: Das KONSUMENT-Geschenk-Abo