Sodbrennen

Semmeln statt Pillen

Seite 1 von 1

Konsument 7/2006 veröffentlicht: 23.06.2006

Inhalt

Rezeptfreie Mittel helfen gegen Sodbrennen meist nur kurzfristig. Die gleiche Wirkung erreichen auch alte Semmeln.

Umstrittene Wirksamkeit von Säurehemmern

Rezeptfreie Säurehemmer, die gegen Sodbrennen und Magengeschwüre helfen sollen, sind ein Kassenschlager. Doch die Wirkung der Mittel ist umstritten. Zwar wird damit geworben, dass sie „schnell den Magen aufräumen“, doch häufig verspüren von Sodbrennen Geplagte nur eine kurzfristige Besserung. Die Wirkstoffe werden nämlich rasch in den Darm weitertransportiert. Ein ähnliches Resultat wie durch die Einnahme eines Mittels gegen Sodbrennen lässt sich meist auch durch eine 2 bis 3 Tage alte Semmel erreichen.

Vorsorge hilft

Besser wäre jedoch, dem Sodbrennen die Grundlage zu entziehen. Die Beschwerden entstehen oft durch falsche Ernährung, Stress, Übergewicht, Nikotin- oder Alkoholgenuss sowie eine Schwäche des Schließmuskels der Speiseröhre. Auch ein zu spätes Abendessen erhöht das Risiko für Sodbrennen. Die letzte Mahlzeit sollte mindestens drei Stunden vor dem Zu-Bett-Gehen eingenommen werden. Wer häufig unter Sodbrennen leidet, sollte einen Arzt konsultieren. Ursache der Probleme kann nämlich auch ein Speiseröhrentumor sein.

Bewertung

Wertung: 4 von 5 Sternen
3 Stimmen
Bild: Das KONSUMENT-Geschenk-Abo