Sodbrennen und Reizmagen: Rezeptfreie Mittel

Nicht sauer sein

Seite 1 von 7

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 4/2009 veröffentlicht: 03.04.2009

Inhalt

  • Mittel gegen Sodbrennen zur kurzfristigen Behandlung geeignet
  • Kräutertees können leichte Beschwerden lindern
  • Bei anhaltenden Beschwerden unbedingt einen Arzt aufsuchen

Wer musste sich nach einer fetten Mahlzeit oder zu viel Kaffee nicht schon einmal mit Völlegefühl, Magenbeschwerden und saurem Aufstoßen herumplagen: Reflux, im Volksmund Sodbrennen genannt, erwischt wohl jeden einmal. Das hat aber nicht ­immer mit falscher Ernährung zu tun. Häufig verbirgt sich eine Schwäche des Speiseröhrenschließmuskels (Ösophagusphinkter) hinter dem Phänomen. Auslöser dafür können starkes Übergewicht, ein Zwerchfellbruch, eine Schwangerschaft oder Alkohol- bzw. Nikotinmissbrauch sein. Auch Stress-Situationen können uns im wahrsten Sinn des Wortes auf den ­Magen schlagen.

Der Ventilverschluss an der Magenpforte öffnet sich normalerweise nur für die he­runtergeschluckte Nahrung. Funktioniert dieser Mechanismus nicht mehr, kann ­Magensäure in die Speise­röhre gelangen, es kommt zu Sodbrennen, in selteneren Fällen zu einer Entzündung der Speiseröhre.

Schmerzen und Krämpfe

Psychische Belastung und Stress führen häufig auch zu einer funktionellen Dyspepsie (Reizmagen). Diese äußert sich durch Schmerzen und Krämpfe im Unter­leib, ­Völlegefühl, Blähungen, Durchfall oder auch Verstopfung. In schweren Fällen kann sich daraus eine Gastritis oder gar ein ­Magen-Darm-Geschwür entwickeln.

Vorbeugen ist besser

Deshalb ist es ratsam, bereits auf erste Symptome mit einer Änderung der Ernährungsgewohnheiten zu reagieren. Das bedeutet den Verzicht auf sehr fette Speisen und Süßigkeiten sowie eine Bevorzugung ballaststoffreicher Kost mit viel Obst, ­Gemüse und Vollkornprodukten. Alkohol, Tabak und Kaffee sollten (wenn überhaupt) nicht auf nüchternen Magen konsumiert werden.

Bei der Nahrungsaufnahme sollte man darauf achten, gut zu kauen und die Abendmahlzeit klein zu halten. Empfehlenswert ist es auch, mit erhöhtem Oberkörper zu schlafen, um so den Rückfluss der Magensäure in die Speiseröhre zu verhindern. Nach Rücksprache mit dem Arzt sollten auch keine den Magen belastenden Medikamente wie etwa Acetylsalicylsäure (ASS) oder sogenannte nonsteroidale Anti­rheumatika (z.B. Diclofenac) eingenommen werden. Wenn dies aus medizinischen Gründen nicht vermeidbar ist, kann der Arzt einen entsprechenden Magenschutz verschreiben.

Bewertung

Wertung: 2 von 5 Sternen
1 Stimme
Weiterlesen
KONSUMENT-Probe-Abo