Sonnenschutzmittel

Heiße Preise

Seite 1 von 7

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 7/2007 veröffentlicht: 26.06.2007

Inhalt

  • Die meisten Produkte sind gut
  • Die billigsten Mittel schneiden am besten ab

Sonnenschutz unbedingt notwendig

Rund 26 Millionen Euro wurden bei uns letztes Jahr für Sonnenschutzmittel ausgegeben: Dass es notwendig ist, die Haut zu schützen, steht für neun von zehn Österreichern außer Frage. Besonders konsequent beim Sonnenschutz sind 20- bis 30-Jährige, eher nachlässig 40- bis 49-Jährige.

Im Test: Sonnenschutzmittel aus dem Drogeriemarkt und der Parfümerie mit Lichtschutzfaktor 8 und 10. Zwei Präparate stammen von Naturkosmetik-Marken (Dr. Hauschka, Annemarie Börlind).

Die meisten Produkte „gut

Die meisten Präparate erzielten gute Ergebnisse. Den ausgelobten Lichtschutzfaktor hielten alle ein. Damit Sie aber beim Schwimmen oder Sonnenbaden wie versprochen geschützt sind, müssen Sie die Mittel großzügig auftragen. Eine Menge von rund drei Esslöffeln Sonnenmilch für den ganzen Körper sollte es schon sein. Wer weniger verwendet, ist weniger geschützt. Die versprochene Schutzdauer lässt sich zudem nur durch wiederholtes Eincremen aufrechterhalten (verlängert wird sie dadurch aber nicht!). Vor allem nach dem Baden und Abtrocknen sollten Sie daher erneut zur Sonnenmilch greifen. Auch dann, wenn Sie ein wasserfestes Präparat verwenden.

Einige Produkte, die zu Beginn dieses Tests noch nicht erhältlich waren, stellen wir demnächst vor. Falls Sie in der Tabelle Sonnenschutzmittel vom Diskonter Hofer vermissen – er hatte zu Testbeginn keine Artikel mit Lichtschutzfaktoren um 10 im Sortiment.

Bewertung

Wertung: 1 von 5 Sternen
1 Stimme
Weiterlesen
Bild: Das KONSUMENT-Geschenk-Abo