Sonnenschutzmittel

Nachzügler im Test

Seite 1 von 3

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 8/2007 veröffentlicht: 23.07.2007

Inhalt

Einige neue Sonnenschutzmittel waren noch gar nicht auf dem Markt, als unser Test für die Juli-Ausgabe bereits auf Hochtouren lief. Fünf Sonnenschutzprodukte mit Lichtschutzfaktoren von 10 und 12 haben wir deshalb gemeinsam mit der deutschen Stiftung Warentest nachträglich einem Test unterzogen.

Für Personen, die leicht bräunen

Neben der ausschließlich in Österreich erhältlichen Spar/Sun Kiss Sonnenmilch wurden auch das Lidl-Produkt Cien Sun Sonnen Milch Classic, die Broncea Sun Milk von Plus, die bei Müller erhältliche Cadeavera sun Sonnenmilch sowie die Protectyl végétal Feuchtigkeitsspendende Sonnenschutz-Milch von Yves Rocher geprüft.

Wie schon für die im vergangenen Monat vorgestellten Präparate gilt auch in diesem Fall: Alle getesteten Sonnenschutzmittel haben einen vergleichsweise niedrigen Lichtschutzfaktor und sind für bereits sonnengewöhnte Menschen geeignet sowie für Sonnenanbeter, die leicht und unproblematisch bräunen. Wer über einen eher blassen Teint verfügt und bislang wenig Zeit zum Sonnenbaden fand, sollte Produkte mit deutlich höherem Schutzfaktor – von 20 aufwärts – bevorzugen.

Produkte großteils in Ordnung

Unsere Testprodukte erfüllen die in sie gesetzten Anforderungen größtenteils „gut“. Abstriche mussten wir bei Yves Rocher Protectyl végétal Feuchtigkeitsspendende Sonnenschutz-Milch machen. Dieses Präparat erreichte nur eine „durchschnittliche“ Bewertung. Insbesondere bei hohen Temperaturen erweist sich die Milch als sehr dünnflüssig. Kleckern ist vorprogrammiert, und ein gleichmäßiges Verteilen wird zum Problem. Außerdem ist die Deklaration auf dem farbigen Hintergrund nur schwer lesbar. Den ausgelobten UVB-Lichtschutzfaktor hält Yves Rocher dagegen genauso wie alle anderen getesteten Produkte ein.

Bewertung

Wertung: 1 von 5 Sternen
1 Stimme
Weiterlesen
Bild: VKI