Sonnenschutzmittel für empfindliche Haut

Nur Schatten ist besser

Seite 1 von 8

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 7/1999 veröffentlicht: 01.07.1999

Inhalt

  • Starker Schutz für Empfindliche
  • Keine langen Sonnenbäder
  • Preiswert mit gutem Ergebnis

Sonnenschutzmittel für empfindliche Haut boomen. Sie sollen Schutz vor dem schnellen Sonnenbrand oder vo juckenden Bläschen bieten. Immer mehr Menschen vertragen bestimmte Inhaltsstoffe in Kosmetika nicht. Auch sie greifen zu diesen Produkten.

Höherer Faktor günstig

Sonnenschutzmittel für sensible Haut sollten möglichst auf Bestandteile verzichten, die zu Hautreizungen führen können, vor allem Parfum-, Farb- und chemische Konservierungsstoffe, aber auch Emulgatoren. Das sind Substanzen, die die wäßrigen und öligen Bestandteile der Emulsion zusammenhalten. Um die Auswahl zu erleichtern, haben wir angeführt, welche Produkte ohne Konservierungsmittel, Parfums oder Emulgatoren auskommen. Alle Produkte waren frei von Farbstoffen.
Der Sonnenschutzfaktor SPF (Sun Protecting Factor) oder LSF (Lichtschutzfaktor) zeigt an, um wieviel Mal länger die geschützte Haut der Sonne ausgesetzt werden kann als ungeschützte. Sensible Haut verträgt oft nur 5 bis maximal 10 Minuten pralle Sonne pro Tag. Mit einem Sonnenschutzmittel mit dem LSF 12 beispielsweise kann man demnach zwölfmal länger in der Sonne bleiben. Aber Achtung: In höhergelegenen Gegenden, am Wasser und auf hellem Sand werden die Strahlen verstärkt. Und selbst wasserfeste Produkte sind nur bedingt abrieb- und „schwitzfest“. Hautärzte empfehlen deshalb, bereits nach zwei Drittel der erlaubten Zeit in den Schatten zu wechseln.
Viele vertragen allerdings die Filterstoffe nicht. Die für Hautreizungen oder Allergien verantwortlichen chemischen Filtersubstanzen werden deshalb mit Reflektoren wie Titandioxid oder Zinkoxid versetzt. Sie absorbieren die Sonnenstrahlen nicht, sondern reflektieren sie und sind dadurch hautfreundlicher. Das trifft auf alle Produkte unseres Tests zu.

KONSUMENT-Lebensmittel-Check