Spital: Namensschilder

Auf Wunsch anonym

Seite 1 von 4

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 8/2014 veröffentlicht: 24.07.2014

Inhalt

Patientenanwaltschaft: Patienten können sich durch Namensschilder an der Spitalstür in ihrer Privatsphäre verletzt fühlen. Um spätere Konfliktsituationen zu vermeiden, sollten Spitäler auf die Namensnennung verzichten oder zumindest die Zustimmung der Patienten einholen.

Der Fall: Pflegedienstleitung will Namensschilder nicht entfernen

Mehrere Patienten eines Spitals in der Steiermark beschweren sich bei den Pflege­kräften über die bei der Tür angebrachten Namensschilder. Sie fordern deren Entfernung, weil sie sich in ihrer Privatsphäre verletzt fühlen. Die Pflegedienstleitung will dem Wunsch der Patienten nachkommen.

Doch einige Pflegerinnen und Pfleger der Station wehren sich mit dem Argument, dass Namensschilder notwendig seien, um einen reibungslosen organisatorischen Behandlungsablauf auf der Station zu gewähr­leisten. Die Pflegedienstleitung wendet sich an die Patienten- und Pflegeombudsschaft des Landes Steiermark (PPO) mit der Frage, wie im Sinne der Patientenrechte vorzu­gehen sei.

Intervention: Privatsphäre muss gewahrt bleiben

Für die Patientenanwaltschaft stehen die Privatsphäre der Patienten und der Datenschutz deutlich über einer möglichen Störung organisatorischer Ab­läufe. Gemäß ABGB (Allgemeines Bürger­liches Gesetzbuch) erstreckt sich der Kern­bereich der Privatsphäre auf die Wohnung, das Wohnhaus sowie Räumlichkeiten, in ­denen sich eine Person – allenfalls auch nur vorübergehend – aufhält, wie etwa ein ­Hotelzimmer, aber auch ein Krankenzimmer.

Auch Artikel 9 der Patientencharta weist darauf hin, dass die Privatsphäre von Patienten zu wahren ist. Die PPO Steiermark stellt klar, dass der Krankenhausaufenthalt eines Patienten üblicherweise nur einem beschränk­ten Personenkreis bekannt ist. Durch einen Namensaushang vor dem Krankenzimmer werde der Umstand des Klinikaufenthaltes jedoch einem erweiterten Personenkreis bekannt gemacht, was auch zu Schadenersatzansprüchen seitens der Patienten führen könne.

Patientenanwaltschaft rät dazu Zustimmung einzuholen

Die Patientenanwaltschaft empfiehlt daher grundsätzlich, die Namensnennung der Patienten außerhalb der Krankenzimmer zu unterlassen. Als Alternative schlägt die PPO vor, bei den Patienten zumindest eine Zustimmung für die "öffentliche" Namensnennung einzuholen, um Konfliktsituationen von vornherein zu vermeiden.

Die folgenden Seiten dieses Artikels sind kostenpflichtig.

Falls Sie Abonnent sind, melden Sie sich bitte an:
 
Falls Sie kein Abonnent sind, wählen Sie bitte eine der folgenden Optionen:

KONSUMENT-Abo

52 Euro: 12 Hefte + Online-Zugang  Mehr dazu

KONSUMENT-Online-Abo

25 Euro: 12 Monate Online-Zugang  Mehr dazu

Online-Tageskarte

5 Euro: 24 Stunden Online-Zugang  Mehr dazu

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen
KONSUMENT-Lebensmittel-Check