Stolperfallen für Senioren

Stürze vermeiden

Seite 1 von 1

Konsument 5/2008 veröffentlicht: 18.04.2008

Inhalt

Wohnungen seniorengerecht gestalten hilft Unfälle und Spitalsaufenthalte zu vermeiden.

Sicherheit zu Hause

Ältere Menschen leben in den eigenen vier Wänden gefährlich. Jeder Dritte über 65-Jährige und jeder Zweite über 80-Jährige stürzt einmal im Jahr. Nicht selten kommt es zu Knochenbrüchen. Dies ist nicht nur mit längeren Spitalsaufenthalten verbunden, sondern erhöht auch die Gefahr von Folgekomplikationen wie Lungenentzündung oder Thrombosen.

Viele Stürze ließen sich jedoch vermeiden, wenn Stolperfallen in der Wohnung rechtzeitig beseitigt würden. Besonders gefährlich sind lose herumliegende Kabel, rutschende Teppiche, unbefestigte Teppichkanten oder Türschwellen. In Badewanne und Dusche sollten rutschfeste Matten eingelegt und gegebenenfalls Haltegriffe montiert werden.

Unter Umständen ist es sogar ratsam, in der Dusche einen Klappsitz einbauen zu lassen. Lichtschalter in Zimmern und auf Gängen sollten gut erreichbar sein, in den Räumen sollte auf gute Beleuchtung geachtet werden. Dabei können für Flure und WC Bewegungssensoren hilfreich sein. Auch in der Wohnung sollte sicheres Schuhwerk getragen werden.

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen
Bild: VKI