Tablettenteiler

Vorsicht, Brösel!

Seite 1 von 9

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 11/2012 veröffentlicht: 25.10.2012, aktualisiert: 01.02.2013

Inhalt

Nicht wenige Tabletten werden vor der Einnahme geteilt, handelsübliche ­Tablettenteiler sind dabei ­jedoch nur bedingt hilfreich.

Wenn Patienten Tabletten teilen, wird das von Medizinern im Allgemeinen weniger gern gesehen, manchmal ist es jedoch unerlässlich oder kann Vorteile bieten, etwa um die Palette an Dosierungsmöglichkeiten zu erweitern und an den Therapieverlauf anzupassen. ­Viele Herz-Kreislauf-Patienten beispielsweise, die den Blutverdünner Marcumar einnehmen, sind damit vertraut, dass die Dosis immer ­wieder verändert ­werden muss.

Tablettenteilung: Dosierung anpassen

Bei älteren Patienten kann das Teilen notwendig sein, wenn das gewünschte Arzneimittel nicht in der erforderlichen Dosierung erhältlich ist. Manche Patienten tun es aber auch schlicht deshalb, weil sich damit Geld sparen lässt, etwa wenn man für die einmal entrichtete Rezeptgebühr mit dem höher dosierten Präparat doppelt so lange auskommt wie mit dem niedriger dosierten.

Jede vierte Tablette wird geteilt

Einer Studie der Universität Heidelberg zufolge teilen in Deutschland ambulant behandelte Patienten etwa jede vierte Tablette. Auch wenn ärztlich abgesegnet, ist dies oft nicht unproblematisch. Wer es schon einmal probiert hat weiß, dass es keineswegs einfach ist, zwei gleich große Hälften zu erhalten. Manche Tabletten lassen sich trotz Bruch­kerbe nicht einfach entzweibrechen, zumal von Patienten, die motorisch eingeschränkt sind. Und rund zehn Prozent der zum Teilen vom Arzt verordneten Tabletten weisen nicht einmal eine Bruchkerbe auf. Die Folge einer ungenauen Teilung ­können unter Umständen gefährliche Über- oder ­Unterdosierungen sein.

Kerbe ist kein Hinweis

Noch problematischer ist es freilich, wenn ­Tabletten geteilt werden, die gar nicht dafür vorgesehen sind. Vom Vorhandensein einer Kerbe sollte man sich nicht immer leiten lassen, es kann sich nämlich auch um eine sogenannte Schmuckrille handeln. Um sicherzugehen, ist ein Blick in die Gebrauchsinformation nötig. Hier sollte vermerkt sein, ob das Medikament geteilt werden darf oder nicht.

Antibiotika nicht teilen

Definitiv ungeeignet zur Tablettenteilung sind die ­meisten Antibiotika, Pilz-, Tuberkulose- und Krebsmittel, Virustatika, Immunsuppressiva sowie Hormonpräparate. Auch die Art der „Verpackung“ kann ein Hinweis sein – so sind Kapseln oder überzogene Tabletten ­tabu.

Die Überzüge erfüllen nämlich bestimmte Aufgaben. Sie können sowohl zur Aufbewahrung flüssiger Wirkstoffe dienen als auch schlicht die Einnahme erleichtern, weil sie einen unangenehmen Geschmack oder Geruch überdecken. Einige Substanzen werden durch einen Filmüberzug vor Licht, Luft oder Feuchtigkeit geschützt. Soll der Wirkstoff erst im Darm freigesetzt werden, muss die Tablette mit einer magensaft­resistenten Schicht umhüllt sein. Ein Überzug kann auch dazu dienen, den Wirkstoff ­gesteuert ab­zugeben.

In der Tabelle finden Sie:

Marke, Type, Produkte, Dienstleistungen
Pill Splitter ACU-LIFE, Exakt Tablettenteiler, 3 in 1 Pill Master, Tablettenschneider Safety, Pill Mate 4 in 1, Comed Tablettenzuschneider, Tablettenteiler Apothekerverlag, Medi-7trio Medikamententeiler, Messer, Hand

Die folgenden Seiten dieses Artikels sind kostenpflichtig.

Falls Sie Abonnent sind, melden Sie sich bitte an:
 
Falls Sie kein Abonnent sind, wählen Sie bitte eine der folgenden Optionen:

KONSUMENT-Abo

52 Euro: 12 Hefte + Online-Zugang  Mehr dazu

KONSUMENT-Online-Abo

25 Euro: 12 Monate Online-Zugang  Mehr dazu

Online-Tageskarte

5 Euro: 24 Stunden Online-Zugang  Mehr dazu

Bewertung

Wertung: 3 von 5 Sternen
22 Stimmen
Bild: VKI