Vorsorgeuntersuchung im Test

Von wegen kostenlos ...

Seite 1 von 1

Konsument 10/2008 veröffentlicht: 21.09.2008

Inhalt

Leserbrief zu Konsument 9/2008.

30 Euro Selbstbehalt

Habe zwar für die Vorsorgeuntersuchung an und für sich nichts bezahlt, aber als BVAVersicherter kostete mich der Blutbefund – als Selbstbehalt – über 30 Euro. Laut BVA hat dies seine Richtigkeit. Ein Kollege wurde im Rahmen der Vorsorgeuntersuchung vom Arzt zu einem Belastungs-EKG geschickt. Er hat samt Blutbefund über 60 Euro für die kostenlose Vorsorgeuntersuchung bezahlt. Fazit: Ich mache keine mehr!

Benutzer "idefix1"

Antwort der Redaktion:

Hier müssen wir die BVA in Schutz nehmen. Der Buhmann ist hier wohl eher Ihr Arzt, der Sie vor der Untersuchung nicht vollständig über die Kosten aufgeklärt hat. In der Vorsorgeuntersuchung ist genau geregelt, welche Messwerte des Blutbefundes für die Beurteilung gebraucht werden. Diese sind für Sie völlig kostenfrei. Sollte nun Ihr Arzt einen besonderen Verdacht haben und daher zusätzliche Befunde anfordern, fällt dies nicht mehr in die Vorsorgeuntersuchung. Das ist der therapeutische Bereich. Für den gilt dieselbe Kostenbeteiligung wie für alle anderen therapeutischen Maßnahmen. Aus unserer Sicht hätte Ihr Arzt dies mit Ihnen vorab besprechen sollen. Auch das EKG ist nicht Bestandteil der Vorsorgeuntersuchung.

Inhalt

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen
Bild: VKI