Warzen-Vereisung

Behandlung mit Folgen

Seite 1 von 4

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 6/2014 veröffentlicht: 22.05.2014

Inhalt

Patientenanwaltschaft: Nach der Vereisung von Warzen in einer ärztlichen Ordination treten bei einem Kind gesundheitliche Komplikationen auf. Die Schiedsstelle der Ärztekammer erkennt auf fehlerhafte Behandlung und mangelhafte Aufklärung und spricht der kleinen Patientin Schmerzensgeld zu.

Der Fall: Schmerzhafte Warzen an den Zehen

Eine Mutter sucht mit ihrer Tochter einen Hautarzt auf. Das Kind leidet unter schmerzhaften Warzen an den Zehen. In der Ordination ist ein Vertretungsarzt anwesend. Dieser entscheidet sich nach der Untersuchung für die sofortige Vereisung der Warzen und nimmt den Eingriff auch vor.

Nach dem Vereisen bilden sich Blutblasen

Danach bilden sich an den Vereisungsstellen Blutblasen. Am nächs­ten Tag schwillt der Fuß stark an. Die Mutter wendet sich an die Hausärztin. Diese versucht, die Blutblasen zu behandeln, und ­verschreibt ein Schmerzmittel. Für den Fall, dass in der Nacht Fieber auftreten sollte, rät sie der Mutter, sofort eine Spitalsambulanz aufzusuchen.

Vereisung nicht korrekt durchgeführt - Arzt streitet dies ab

Bei der Wundkontrolle am nächsten Morgen kritisiert die Hausärztin, dass die Vereisung nicht korrekt vorgenommen worden sei. Sie empfiehlt der Mutter, den Ordinationsarzt über die fehlerhafte ­Behandlung durch den Vertretungsarzt zu informieren. Der kritisierte Vertretungsarzt weist den Vorwurf zurück und erklärt, dass die Vereisung medizinisch korrekt erfolgt sei.

Wochen vergehen bis zur Genesung

Er empfiehlt der Mutter, die sich ablösende Haut zu Hause mit der Schere zu entfernen. Dabei erwähnt er nicht, dass die Wunde ­desinfiziert werden sollte. Zwei Tage später hat sich eine große offene Stelle gebildet. Die Mutter sucht erneut die Hausärztin auf. Diese verschreibt weitere Schmerzmittel und ordnet einen täglichen Verbandwechsel an. Bis zur Ausheilung der Wunde vergehen mehrere Wochen.

Die folgenden Seiten dieses Artikels sind kostenpflichtig.

Falls Sie Abonnent sind, melden Sie sich bitte an:
 
Falls Sie kein Abonnent sind, wählen Sie bitte eine der folgenden Optionen:

KONSUMENT-Abo

52 Euro: 12 Hefte + Online-Zugang  Mehr dazu

KONSUMENT-Online-Abo

25 Euro: 12 Monate Online-Zugang  Mehr dazu

Online-Tageskarte

5 Euro: 24 Stunden Online-Zugang  Mehr dazu

Bewertung

Wertung: 5 von 5 Sternen
2 Stimmen
Bild: KONSUMENT.at auf Facebook - Jetzt Fan werden!