Wünschelruten

Zweifel angebracht

Seite 1 von 1

Konsument 5/2005 veröffentlicht: 25.04.2005

Inhalt

Wünschelruten sind als Messgeräte ungeeignet.

Nicht "zweifelsfrei beweisen"

Sie raten dazu, Betten zu verschieben und Schutzgeräte zu kaufen – Wünschelrutengeher leben gut davon, dass Menschen Gründe für ihre Missempfindungen suchen. Nun lief vor kurzem die Jubelmeldung durch alle Medien, es sei „zweifelsfrei bewiesen“, dass mit Wünschelruten Störzonen ausgemacht werden könnten – laut Forschungsarbeit eines Instituts, in dem Wünschelrutengeher ausgebildet werden. Doch diese Studie ist bei einer Kontrolle durch Experten durchgefallen: Weder Versuchsaufbau noch statistische Auswertung entsprechen wissenschaftlichen Standards. Nach wie vor gilt, dass Wünschelruten als Messgeräte ungeeignet sind. Ihr Ausschlag beruht nicht auf äußeren Faktoren, sondern auf Muskelzuckungen der Muter.

Inhalt

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen
Bild: Das KONSUMENT-Geschenk-Abo