Zähneknirschen

Unbedingt zum Zahnarzt

Seite 1 von 1

Konsument 1/2009 veröffentlicht: 15.12.2008

Inhalt

Bruxismus gehört zum Zahnarzt.

Zähneknirschen (Bruxismus) tritt vor allem im Schlaf auf. Jeder Fünfte ist ohne es zu wissen betroffen, da das Knirschen kaum hörbar ist. Chronische Zahnschmerzen oder lockere Zähne können erste Anzeichen von Bruxismus sein. Bei intensivem Knirschen können Kaumuskulatur und Kiefergelenk so stark beansprucht werden, dass Störungen und Schäden am ganzen Kausystem auftreten. Häufig kommt es auch zu Kopf-, Nacken- oder Schulterschmerzen.

Hauptursache ist Stress

Auslöser für Bruxismus können Zahnfehlstellungen, neue Füllungen, Kronen oder ein schlecht sitzender Zahnersatz sein. Bei Erwachsenen sollte eine zahnärztliche Abklärung und entsprechende Behandlung erfolgen. Hauptursache ist jedoch Stress. Bei Kindern ist Zähneknirschen dagegen nicht ungewöhnlich. Vor, während und nach dem Zahnwechsel wird so der Zusammenbiss zwischen oberer und unterer Zahnreihe abgestimmt.

Inhalt

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen
KONSUMENT-Probe-Abo