Zahnspangen: typische Fehlstellungen, übliche Behandlung

Richtig stellen

Seite 1 von 9

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 2/2011 veröffentlicht: 19.01.2011

Inhalt

Sie oder Ihr Kind benötigen eine Regulierung. Hier sehen Sie, was Sie erwartet.

Brackets oder abnehmbare Zahnspange? Im September 2010 veröffentlichten wir den Test " Zahnregulierungen bei Kindern"; geprüft haben wir die Qualität der Beratung. Ergebnis: Einige Ärzte empfahlen Zahnspangen, obwohl es nicht nötig war. Hier in diesem Artikel zeigen wir Ihnen häufige Fehlstellungen und wie Spezialisten sie üblicherweise behandeln. Achtung: Im Einzelfall kann die Vorgangsweise auch anders aussehen.

 Zahnengstand (Bild: VKI/Haberl)

Zahnengstand (Bild oben): Die Zähne stehen nicht in Reih und Glied, sind verdreht, meist weil sie im Kiefer zu wenig Platz haben. Der ­Kieferorthopäde kann den Kiefer mit einer Apparatur umformen. Doch besteht die Gefahr, dass der Kiefer nach der Behandlung wieder in seine alte Form zurückkehren möchte. In manchen Fällen ist es erforderlich, Zähne (auch gesunde!) zu ziehen und auf diese Weise Platz zu schaffen. Bei korrekter Durchführung verbessert diese Therapie den Zustand des Gebisses deutlich und trägt maßgeblich zur Erhaltung der restlichen Zähne bei.

Überbiss (Bild: VKI/Haberl)

Überbiss: Die oberen Schneidezähne ­überragen deutlich den Unterkiefer. Das kann an den ­Erbanlagen, aber auch am Fingerlutschen oder an der Mund­atmung liegen. Je nach Schwere hilft eine abnehmbare Zahnspange, eine festsit­zende Zahnspange (Brackets) oder eine Operation.

Die folgenden Seiten dieses Artikels sind kostenpflichtig.

Falls Sie Abonnent sind, melden Sie sich bitte an:
 
Falls Sie kein Abonnent sind, wählen Sie bitte eine der folgenden Optionen:

KONSUMENT-Abo

52 Euro: 12 Hefte + Online-Zugang  Mehr dazu

KONSUMENT-Online-Abo

25 Euro: 12 Monate Online-Zugang  Mehr dazu

Online-Tageskarte

5 Euro: 24 Stunden Online-Zugang  Mehr dazu

Bewertung

Wertung: 3 von 5 Sternen
3 Stimmen

Kommentare

  • empfehlung: Die SATO-Methode
    von headcrash am 21.02.2011 um 22:18
    anders als die üblichen festen zahnklammern können mit dieser methode die zähne in alle richtungen korrigiert werden (laienhaft ausgedrückt). bei meiner faru und meinem sohn zeitigte diese methode die gewünschten ergebnisse ohne, wie von anderen ärzten empfohlen, durch zähne-ziehen platz zu schaffen.
Bild: VKI