Akku-Rasenmäher

Vor- und Nachteile

Seite 1 von 1

Konsument 4/2004 veröffentlicht: 17.03.2004, aktualisiert: 30.03.2004

Inhalt

Ich brauche einen neuen Elektrorasenmäher und stehe nun vor der Frage, ob ich diesmal ein Akku-Modell wählen soll, das ohne das lästige Kabel auskommt. Gibt es in der Praxis Unterschiede zur herkömmlichen Ausführung?

Einige Nachteile

Ja. Dem unleugbaren Vorteil der Kabellosigkeit stehen nämlich einige Nachteile gegenüber, die Sie bei Ihrer Entscheidung berücksichtigen sollten: Akku-Mäher sind in der Anschaffung teurer als vergleichbare herkömmliche Elektromäher, und sie sind spürbar schwerer, weil ja die Akkus mitgeschleppt werden.

Freiheit mit Grenzen

Außerdem hat die Freiheit ihre Grenzen: Nach 300 bis 400 Quadratmetern ist der „Saft“ in der Regel zu Ende, und Sie müssen die Akkus wieder aufladen. Dies kann – je nach Modell – mehrere Stunden bis Tage dauern. Bei Bedarf können Sie aber bei bestimmten Modellen als Zubehör leistungsstärkere Wechselakkus sowie Schnellladegeräte kaufen.

Bedenken Sie auch, dass ein Akku-Mäher nicht so zuverlässig und spontan einsetzbar ist, wie ein Modell mit Kabel, das Sie nur an die Steckdose anzuschließen brauchen, um sofort und zeitlich unbeschränkt die volle Leistung zur Verfügung zu haben. Darüber hinaus ist die Lebensdauer jedes Akkus begrenzt und der Nachkauf teuer.

Bewertung

Wertung: 2 von 5 Sternen
13 Stimmen
Bild: VKI