Akkus

Sparmeister

Seite 1 von 10

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 1/2000 veröffentlicht: 01.01.2000

Inhalt

  • So können Sie umweltschonend Geld sparen
  • Akkus brauchen viel Sorgfallt

Ob Akku oder Batterie ist einzig und allein eine Frage der Häufigkeit der Verwendung. Für die Notfall-Taschenlampe sind herkömmliche Batterien allemal die bessere Wahl. Wer täglich mit seinem tragbaren Cassettenrecorder oder CD-Player Musik lauschend unterwegs ist, der kann durch Akkus aber eine Menge Geld sparen und die Umwelt schonen. Und wer sich gar mit so Strom fressenden Dingen wie funkgesteuerten Autos vergnügt, für den sind Akkus praktisch ein Muss. Selbst qualitativ hochwertige Batterien sind in diesem Fall im Nu ausgelaugt. Faustregel: Da lohnt sich schon ab dem dritten Batteriesatz die Anschaffung von Akkus und Ladegerät. Dazwischen gibt es natürlich jede Menge anderer Geräte – vom Diktiergerät über das Portable-Radio bis hin zum Fotoblitz. Zentrale Frage: Schafft man es innerhalb eines Monats, die Akkus „leer“ zu bekommen? Wenn ja, sind Akkus zu bevorzugen, wenn nein, sind Batterien die sinnvollere Wahl. Zum Blitzgerät gleich noch eine Anmerkung: Wiederaufladbare Mignonzellen haben im Vergleich zu Batterien eine Nennspannung von nur 1,2 Volt, so dass die Anzahl der möglichen Blitze geringer ist. Unser Tipp: Wenn Sie unwiederbringliche Fotos – wie Hochzeits- aufnahmen – machen, greifen Sie besser zu Alkali-Mangan-Batterien.
Bild: Das KONSUMENT-Geschenk-Abo