Asbest: Schäden

Regenwasser

Seite 1 von 1

Konsument 8/2010 veröffentlicht: 22.07.2010

Inhalt

"Zum Bewässern des Gartens sammle ich Regenwasser, das über ein Dach rinnt, das mit alten Asbestzementplatten gedeckt wurde. Können dabei Asbestfasern in die Umwelt gelangen und Schäden hervorrufen?" - In unserer Rubrik "Tipps nonstop" stellen Leser die Fragen und unsere Experten geben Antwort - hier Ing. Konrad Brunnhofer.

     Konrad Brunnhofer (Bild: Ehrensberger)
  Ing. Konrad Brunnhofer

Eine tatsächliche Gefahr sehen wir nur, wenn eine Dachplatte zerschnitten und der dabei entstehende Staub eingeatmet wird. Laut unserem aktuellen Wissensstand ist das Gefahrenpotenzial bei der von Ihnen beschriebenen Abwitterung eher zu vernachlässigen.

Probleme sehen wir bei Regenwasser durch mikrobiologische Verunreinigungen sowie durch Parasiten in Vogelkot. Durch den Sprühnebel können diese Schadstoffe direkt, durch den Verzehr von Obst und Gemüse aber auch indirekt aufgenommen werden.

Inhalt

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen
KONSUMENT-Probe-Abo