Blumenerde

Es geht auch ohne Torf

Seite 1 von 8

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 6/2010 veröffentlicht: 03.05.2010, aktualisiert: 18.05.2010

Inhalt

  • Testsieger ist torffrei
  • schwammige Nährstoffdeklaration
  • starke Schwankungen bei der Füllmenge

Von 29 Blumenerden, die wir in Baumärkten sowie in Fachgeschäften eingekauft ­haben, waren nur vier torffrei – das Angebot ist derzeit also überschaubar. Umso erfreulicher, dass eines dieser vier Pro­dukte als Sieger aus unserem Test hervorgegangen ist. Denn auch die heutige Torfgewinnung ist keineswegs nachhaltig. Näheres zum Thema Torfabbau lesen Sie in unserem ­Interview mit DI Christian Kornherr. Die erst­gereihte ­Florissa „Qualitäts-Blumen­erde“ ist in ­vielen Baumärkten erhältlich und liegt im mittleren Preissegment.

Deklaration und Wahrheit

Vom ökologischen Aspekt ab­gesehen, ist Torffreiheit allerdings kein grundsätzliches Qualitätskriterium für ­Blumenerden. ­Neben Licht und Wasser brauchen Pflanzen vor allem Nährstoffe in ausreichender Menge. Nun sieht das österreichische ­Düngemittelgesetz zwar eine Deklarationspflicht bei Blumenerde vor. Doch die erlaubte Toleranz bei der Angabe der Nährstoffanteile ist so groß, dass die Konsumenten nichts damit anfangen können.

Der einzig brauchbare Anhaltspunkt ist derzeit der Hinweis der Hersteller, für welche Pflanzen (und deren Nährstoff­bedarf) das betreffende Produkt geeignet ist. Im Test gab es eine Reihe von Produkten, die trotz der großen Toleranz eine starke ­Abweichung zwischen den ­deklarierten und den tat­sächlichen Werten aufwiesen. Sie wurden aufgrund dessen auf "weniger zufriedenstellend" abgewertet.

AGES: Untersuchung des Gartenbodens

Dieser Test entstand in Kooperation mit den Labors der Österreichischen Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit GmbH (AGES). Die AGES bietet auch Untersuchungen des ­Gartenbodens mit einer entsprechenden Düngeberatung an. Die Kosten für eine einfache Untersuchung (pH-Wert, Salzgehalt, Humusgehalt, Gehalt an Phosphor, Kalium und Magnesium) liegen bei 38 € je Probe (Stand 5/2010). Weitere Informationen erhalten Sie unter www.ages.at, Tel. 050 555 34100 oder bodengesundheit@ages.at.

Bewertung

Wertung: 2 von 5 Sternen
8 Stimmen
Weiterlesen

Kommentare

  • Wiener Mistplätze
    von gindll am 06.03.2013 um 12:19
    Wiener Mistplätze vertreiben torffreie, gute Erde zu einem günstigen Preis. Wenige Transportwege sind auch noch ein Bonus da die Erde ja aus dem Inhalt der Biotonnen gefertigt wird. Schont die Umwelt und das Börserl......
  • Unverantwortliche Testurteile!
    von escargot am 11.06.2010 um 13:52
    Gut finde ich dass Sie den Mogelpackungen auf die Schliche gekommen sind! Was ich aber ganz und gar nicht nachvollziehen kann: Wie kann eine Blumenerde, bei deren Erzeugung es in Kauf genommen wird, dass die letzten noch vorhandenen Moore zerstört werden, von Ihnen ein SEHR GUT als Testurteil bekommen??? Überlegen Sie denn nicht, was das im Handel für Konsequenzen hat? Die mit SEHR GUT oder GUT "ausgezeichneten" Blumenerden nutzen I H R Testurteil um damit ihre Produkte zu bewerben bzw. sich von den anderen Anbietern abzuheben. Viele KonsumentInnen vertrauen dem und kaufen guten Gewissens eine von Ihnen leichtfertig mit SEHR GUT beurteilte Blumenerde. Vize versa bedeutet das für den Blumenerdenerzeuger: Solange meine Erde mit SEHR GUT bzw. GUT abschneidet, warum sollte ich sie dann ändern und auf torffreie Erzeugung umstellen?! Ich hätte mindestens 2 Punkte abgezogen, sobald eine Erde Torf enthält! Sehr schade, dass Sie diese Möglichkeit nicht nutzen, bei den Herstellern mit Ihrem Urteil Druck auszuüben, torffreie Erde verstärkt anzubieten!!!
Bild: Das KONSUMENT-Geschenk-Abo