Fleckenvorbehandlung

Fettpatzer

Seite 1 von 9

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 2/2000 veröffentlicht: 01.02.2000

Inhalt

  • Pre-Wash-Produkte verbessern die Fleckentfernung
  • Die Unterschiede sind nicht groß
  • Fettflecken sind am schwierigsten

Frage: Was ist Schmutz? Antwort: Gutes, Schönes und Nützliches (und nicht nur das) am falschen Ort. – Braten und Saft, Butter und Öl, Blut und Erde..., all diese Dinge sind eine wunderbare Sache. Aber wehe, sie verirren sich auf Bluse oder Hose, dann sieht die Sache anders aus.
Wie bringt man diesen Schmutz wieder raus? Manche Flecken sind hartnäckig und Waschmittel alleine schaffen nicht alles. Wer auf Nummer sicher gehen will, verwendet eines der vielen Fleckenmittel. Einerseits gibt es reine Bleichmittel und andererseits Fleckensalze, Gele und Tabletten, die die Wirkung der Waschmittel verstärken. Als dritte Gruppe gibt es – Achtung Fachsprache – Pre-Wash-Produkte. „Pre-Wash“ heißt nichts anderes als „vor dem Waschen“ (eingedeutscht: Fleckenvorbehandlungsmittel). Bei diesen Pre-Wash-Produkten gibt es Spezialprodukte für bestimmte Fleckenarten (also Rost, Kugelschreiber...) und Allroundprodukte. Diese letzte Gruppe von Pre-Wash-Mitteln haben wir getestet und die Testergebnisse sind nicht schlecht. Fünf schnitten mit „gut“ ab, drei mit „durchschnittlich“.
Pre-Wash-Produkte müssen Sie direkt auf den Fleck auftragen oder aufsprühen. Nach einer Einwirkzeit von ein bis 15 Minuten (von Mittel zu Mittel unterschiedlich) kommen die Textilien in die Waschmaschine und werden mit einem herkömmlichen Waschmittel gewaschen. Fleckentfernung mit Pre-Wash-Produkten bedeutet in der Praxis, dass Sie die Wäschestücke damit vorbehandeln und dann in der Waschmaschine waschen. Wir haben die Mittel recht hart getestet. Basis für den Test war ein handelsübliches Waschmittel mit durchschnittlicher Waschkraft. Wir haben geprüft, wie das Waschmittel die Flecken alleine entfernt, und wir haben getestet, wie sie in Kombination wirken. Nur das Pre-Wash-Produkt zu verwenden wäre zu wenig; das funktioniert nicht.
Hart war der Test insofern, als wir die Flecken eine Woche trocknen ließen und erst dann versucht haben zu reinigen. Dass ein Hemd eine Woche in der Schmutzwäsche wartet, ist aber durchaus realistisch. Es dauert eben seine Zeit, bis sich eine Waschmaschine füllt.
Fachleute unterscheiden drei Kategorien von Flecken. Das sind zum einen die fettigen, dann jene, die gebleicht werden müssen (Rotwein, Tee, Gras…) und zuletzt die sogenannten enzymatisch abbaubaren Flecken (Blut, Kakao, Ei…). Für jede dieser Kategorien braucht es eigene Wirkstoffe.

KONSUMENT-Probe-Abo