Gefährliche Produkte: Billig-Bezin-Kettensägen

Warnung

Seite 1 von 1

Konsument 8/2005 veröffentlicht: 18.07.2005, aktualisiert: 29.07.2005

Inhalt

Es besteht bei niedrigpreisigen Kettensägenmodellen die Möglichkeit, dass der Gashebel klemmt.

Fehlerhafte Geräte aus Taiwan

Bei niedrigpreisigen Benzin-Kettensägen könnte der Gashebel klemmen, sodass der Motor unbeabsichtigt weiterläuft. Die Geräte wurden von der taiwanesischen Firma Jenn Feng hergestellt, sie wurden und werden zu hunderttausenden in Europa verkauft – in Baumärkten und Diskontketten unter unterschiedlichen (Handels-) Markenbezeichnungen. In Österreich hat unseren Informationen nach nur Hornbach Ende Mai mit einer Rückrufaktion reagiert: Sie betraf die Modelle Einhell BKS 38/35 bzw. MKS 35/35 .

Rückerstattung und Meldung

Andere Handelskonzerne haben baugleiche Geräte noch immer im Angebot. Sie berufen sich auf ein Gutachten des TÜV Österreich, wonach gegen den Vertrieb der Kettensäge keine Bedenken bestünden. Wenn in der Praxis der Gashebel doch einmal klemmt, so tragen Sie die Kettensäge zu Ihrem Händler zurück und verlangen Sie die Rückerstattung des Kaufpreises. Außerdem sollten Sie den Vorfall der Behörde melden: an die Abteilung Produktsicherheit im
Sozialministerium,


Tel. (01) 711 00-2511 bis 2513;
E-Mail: produktsicherheit@bmsg.gv.at .

Bewertung

Wertung: 3 von 5 Sternen
1 Stimme
Bild: VKI