Geschirrspüler

Trübes Ergebnis

Seite 1 von 10

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 6/2011 veröffentlicht: 25.05.2011

Inhalt

Besonders preiswerte Geschirrspüler zum Einbauen haben ihre Tücken: Sie spülen schlecht, verbrauchen viel Wasser sowie Strom und sind unangenehm laut. Wer keine zweite Wahl will, muss mehr Geld hinlegen.

Ihre Einbauküche ist über die Jahre alt und schäbig geworden. Sie brauchen eine neue. Ein Spaziergang durch die Küchenabteilungen großer Möbelhäuser zeigt: Die Auswahl ist riesig. Dazu kommt noch das Angebot der Spezialgeschäfte, die jene ­Designerware päsentieren, die bei ihrer zahlungskräftigen Klientel gerade angesagt ist. Sie müssen sich entscheiden. Was soll es ­werden? Etwas mit viel Holz für eine gemütliche Wohnküche? Oder was Modernes mit hochglänzenden Oberflächen und kühlem Edelstahl?

Nicht beim Innenleben sparen

Vor allem, wenn das Budget knapp bemessen ist, denken viele lediglich an die Optik der neuen Küche und nur wenige an die Qualität der eingebauten Elektrogeräte. Das Motto lautet hier meist: Hauptsache, es ist alles drin. Das kann allerdings ins Auge gehen, denn Möbelhäuser und Einzelhändler bieten ihre Küchen meist inklusive aller Geräte an. Viele davon werden ausschließlich für den Küchenhandel produziert und nur mit Einbauküchen verkauft.

In der Regel ist für jede Brieftasche etwas dabei. Doch bei Schnäppchenpreisen sollten Sie vorsichtig sein: Ist die Einbauküche sehr günstig, besteht hier die Gefahr, dass Elektrogeräte zweiter Wahl eingebaut werden – ein Kühlschrank, der zwar wenig kostet, aber viel Strom frisst. Oder eine Geschirrspülmaschine, die nicht sauber wäscht, wie ein Test unserer deutschen Schwesterorganisa­tion Stiftung Warentest zeigt.

Einbau­geschirrspüler zwischen rund 300 und 730 Euro

Auf den Prüfstand kamen diesmal Einbau­geschirrspüler zwischen rund 300 und 730 Euro. Vor einem Jahr hatten wir noch Geräte von 740 bis fast 1.350 Euro im Test (Test Geschirrspüler KONSUMENT 4/2010). Zwischen beiden Ergebnissen liegen Welten. Schnitten im Vorjahr die ­meisten Geräte gut ab, schafften es diesmal nur zwei von sieben Kandidaten. Drei kamen über ein „Durchschnittlich“ nicht hinaus, und über den verbliebenen Rest gibt es nur Ärgerliches zu berichten.

In der Tabelle finden Sie:

Marke, Type, Produkte, Dienstleistungen
AEG Favorit 55002 Art.-Nr. 911423002, Siemens SE55E557EU, Ikea Lagan DW60; Art.-Nr. 601.521.99, Beko DSN 1401 XN; Art.-Nr.7643841653, Constructa CG348J5, Progress PI 1310X, Art.-Nr.911529051, Ignis ADL 335/2

Die folgenden Seiten dieses Artikels sind kostenpflichtig.

Falls Sie Abonnent sind, melden Sie sich bitte an:
 
Falls Sie kein Abonnent sind, wählen Sie bitte eine der folgenden Optionen:

KONSUMENT-Abo

52 Euro: 12 Hefte + Online-Zugang  Mehr dazu

KONSUMENT-Online-Abo

25 Euro: 12 Monate Online-Zugang  Mehr dazu

Online-Tageskarte

5 Euro: 24 Stunden Online-Zugang  Mehr dazu

Bewertung

Wertung: 3 von 5 Sternen
13 Stimmen

Kommentare

  • Warmwasseranschluss
    von REDAKTION am 15.09.2011 um 11:06
    Falls die Zuleitungen kurz sind, ist Warmwasser aus einer Solaranlage für den Geschirrspüler sicher sinnvoll. Allerdings verfügt nicht jeder Geschirrspüler über einen Warmwasseranschluss. Geräte mit einem solchen Anschluss kosten meist auch mehr. Ihr Konsument-Redaktionsteam
  • Warmwasseranschluss für GS?
    von BR-ANG am 06.08.2011 um 14:19
    Unseren alten GS haben wir noch an Warmwasser (Solar) angeschlossen. Heute hat mir ein Händler erzählt, dass bei vielen Geräten nur ein Kaltwasseranschluss zulässig ist?! Kennen Sie diese technische Entwicklung? Danke für eine Rückmeldung!
Bild: VKI