Geschirrspüler (vollintegriert)

Sparen braucht Zeit

Seite 1 von 7

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 5/2008 veröffentlicht: 14.04.2008

Inhalt

  • Geschirrspülmaschinen zum Einbauen
  • Geringer Wasser- und Stromverbrauch
  • Ein Spülgang dauert mehr als zwei Stunden

11 bis 14 Liter im Sparprogramm

Sage da noch einer, es gäbe keinen technischen Fortschritt! Noch vor 30 Jahren verbrauchte ein Geschirrspüler etwa 50 Liter Wasser je Spülgang. Jetzt zapften die Modelle in unserem Test nur mehr 11 bis 14 Liter aus der Leitung, während das Energiesparprogramm lief.

Wahre Energiesparmeister

Auch der Stromverbrauch hat sich im gleichen Zeitraum von durchschnittlich rund zwei Kilowattstunden fast auf die Hälfte reduziert. Das macht Geschirrspüler zu echten Sparmeistern. Im „Handbetrieb“ kann man 140 Geschirrteile nicht so günstig sauber bekommen – und mehr Arbeit macht es obendrein. Ausgewählt wurden diesmal vollintegrierte Geschirrspülmaschinen. Sie verschwinden komplett hinter einer Möbeltür, die Bedienblende wird erst beim Öffnen sichtbar.

Nicht berücksichtigt werden konnten Bauknecht und Whirlpool. Leider fand gerade ein Modellwechsel statt, als die Prüfkandidaten eingekauft wurden. Allen Testkandidaten gemeinsam ist die Energieeffizienzklasse A, die besonders sparsamen Stromverbrauch signalisiert. Die tatsächlich gemessenen Verbrauchswerte erwiesen sich als geringfügig höher als die auf dem Label angegebenen 1,05 Kilowattstunden, lagen aber noch innerhalb der zulässigen Toleranzgrenze.

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen
Weiterlesen
Bild: Das KONSUMENT-Geschenk-Abo