Kalk im Haushalt

Kein Schreckgespenst

Seite 1 von 6

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 1/2003 veröffentlicht: 15.12.2002

Inhalt

Kalk im Wasser ist an sich nichts Schlechtes, doch dort, wo er zum Problem werden kann, sollten Sie vorbeugen.

Er ist das Schreckgespenst der Hausfrauen in der Fernsehwerbung: Kalk, der sich in zerstörerischer Weise zentimeterdick auf den Heizstäben von Waschmaschinen festsetzt, woraufhin ein ernst dreinblickender Servicetechniker das viel zu frühe Dahinscheiden des Heizelements feststellt und ein Wasserenthärtungsmittel vor die Kamera hält. Ins gleiche Horn stoßen die Anbieter von Enthärtungsanlagen bei der Kundenwerbung.

Kalk ist lebensichtiger Wasserbestandteil

Doch Kalk ist abseits dieser übertriebenen Darstellungen etwas völlig anderes, nämlich ein lebenswichtiger Wasserbestandteil, zusammengesetzt aus den Mineralstoffen Kalzium und Magnesium, die in regional unterschiedlichen Konzentrationen im Wasser enthalten sind. Sie sind für die Wasserhärte mitverantwortlich und werden nach dem Verdunsten der Wassertropfen als Kalkränder sichtbar.

Bewertung

Wertung: 4 von 5 Sternen
2 Stimmen
Weiterlesen
Bild: KONSUMENT.at auf Facebook - Jetzt Fan werden!