Keramikgeschirr

Schwermetalle

Seite 1 von 1

Konsument 11/2007 veröffentlicht: 19.10.2007

Inhalt

Über Erfahrungen die ein Konsument-Leser gemacht hat.

In 30 Jahren nichts geändert

Auch bei scheinbar renommierten Keramikfirmen in Österreich ist es nicht möglich, schwermetallfreie Ware zu bekommen. Bei einer Firma in Wien haben wir einige Schüsseln und Teller bestellt. Im ausführlichen Verkaufsgespräch wurden uns schwermetallfreie Glasuren zugesichert, wenn wir uns auf bestimmte Farbtöne bei Grün und Blau beschränken. Nach Abschluss meiner Bestellung durch ein Fax von mir, in dem ich die vereinbarten schwermetallfreien Glasuren nochmal eigens anführte, erhielt ich die Nachricht, dass die Firma den Auftrag nicht ausführen wird, weil man die schwermetallfreien Glasuren nicht garantieren könne.

Fazit 1 – es ändert sich nichts: Man erzählt dem Kunden, was dieser hören will. Versucht dieser aber verbindlich zu werden, kann man plötzlich nichts garantieren. Fazit 2 – es ändert sich nichts: 30 Jahre Diskussionen zum Thema Schwermetalle in Glasuren sind nahezu spurlos vergangen.

Rainer Boisits
Klosterneuburg

Zu dieser Problematik bereiten wir einen Test vor.

Die Redaktion

Inhalt

Bewertung

Wertung: 4 von 5 Sternen
1 Stimme
Bild: Das KONSUMENT-Geschenk-Abo