Lichterketten: Sicherheitstipps

Zwei von 13 defekt

Seite 1 von 2

Nächsten Inhalt anzeigen
veröffentlicht: 05.12.2014, aktualisiert: 10.12.2014

Inhalt

Lichterketten sind zur Weihnachtszeit sehr beliebt – viele Menschen wollen damit nicht nur den Weihnachtsbaum sondern auch Bäume im Garten oder die Hausfassade schmücken. Sie kosten oft nur wenige Euro – umso größer ist die Gefahr, dass die Produkte einfache Sicherheitsstandards nicht einhalten. Wir haben uns deshalb in einschlägigen Geschäften umgesehen und einige Lichterketten auf Sicherheit und Funktionstüchtigkeit überprüft.

Ab 2,99 Euro erhältlich

Insgesamt prüften wir 13 Lichterketten, eingekauft in Bau- und Elektromärkten sowie bei Hofer, der Preis schwankte zwischen 2,99 Euro und rund 20 Euro. Die meisten laufen mit Netzspannung, bei anderen ist ein Transformator vorgeschaltet, der die Spannung auf 12 oder 24 Volt reduziert, batteriebetriebene Ketten wurden nicht überprüft, da hier keine Sicherheitgefährdung vorliegt.

Zwei von 13 defekt

Das erfreuliche Ergebnis: Bei keinem Produkt waren normwidrige Mängel erkennbar, das heißt, die Sicherheit ist in allen Fällen gewährleistet. Bei einer Lichterkette waren allerdings zwei Lämpchen wegen defekter Kontakte nicht funktionstüchtig (LED Outdoor 20080, gekauft bei Hornbach um 19,95 Euro). Bei einem Baumax-Produkt war wiederum das Kabel beschädigt, die Kupferlitzen lagen frei (Cult LEDOW-0050, Preis 9,90 €) Da es sich in beiden Fällen um Lichterketten mit Transformator handelt, besteht keine Gefahr eines elektrischen Schlages.

KONSUMENT zeigt: nicht alle Lichterketten sind sicher (Foto: VKI/Bernhard) KONSUMENT zeigt: nicht alle Lichterketten sind sicher (Foto: VKI/Bernhard)
Lichterkette ohne Licht: neu gekauft und schon defekt (Foto: VKI/Bernhard)


Sicherheitstipps

Um jedes Sicherheitsrisiko auszuschließen raten wir, folgende Ratschläge zu beherzigen:

  • Keine Lichterketten mit 240 Volt Spannung verwenden. Bei Produkten mit Transformator (Steckernetzteil) bzw. bei batteriebetriebenen Geräten besteht keine Stromschlaggefahr, auch wenn sie mangelhaft verarbeitet sind bzw. bei Transport oder Lagerung beschädigt wurden.
  • Ketten mit LED-Lampen sind solchen mit konventionellen Glühlämpchen vorzuziehen. Nicht nur, weil sie weniger Energie verbrauchen oder länger halten. Aufgrund der geringeren Wärmeentwicklung ist bei ihnen auch die Gefahr einer Überhitzung weniger groß.
  • Lichterketten mit Prüfzeichen (TÜV oder GS) bevorzugen, denn sie wurden von unabhängigen Prüfinstituten geprüft. Das CE-Zeichen stellt hingegen lediglich eine Herstellerkennzeichnung dar und gewährleistet keine höhere Sicherheit.
     

Bewertung

Wertung: 3 von 5 Sternen
7 Stimmen
Weiterlesen
Bild: KONSUMENT.at auf Facebook - Jetzt Fan werden!