Matratzen

Gestank und Schadstoffe

Seite 1 von 1

Konsument 6/2001 veröffentlicht: 01.06.2001

Inhalt

Meine neue Matratze verbreitet einen ziemlich üblen Geruch. Ist das gefährlich?

Vorsicht ist angebracht. Unsere deutsche Schwesterorganisation, die Stiftung Warentest, hat unlängst 17 Matratzen auf austretende Schadstoffe untersucht. Fazit der deutschen Tester: Direkt nach dem Öffnen der Verpackungsfolie rochen fast alle mehr oder weniger intensiv, bei einigen war der Geruch noch nach vier Wochen deutlich wahrnehmbar. Meist ist dies lästig, aber harmlos. In einigen Fällen waren allerdings gesundheitsschädliche Stoffe wie Trichlorethen nachzuweisen. Die Ursache für die Geruchsbelästigung ist laut Stiftung Warentest darin zu suchen, dass die Hersteller Kosten sparen wollen. Die Matratzen werden nämlich nicht mehr gelagert und ausgelüftet, sondern direkt nach der Produktion in Folie eingeschweißt. Zum Glück sind diese Stoffe flüchtig, das heißt, sie verschwinden mit der Zeit. Wer jedes Risiko ausschließen will, sollte daher neu gekaufte Matratzen einige Wochen lang auslüften lassen, ehe sie benützt werden. Dann sollten sich sowohl Gestank als auch Schadstoffe verflüchtigt haben.
Inhalt

Bewertung

Wertung: 3 von 5 Sternen
5 Stimmen
KONSUMENT-Probe-Abo