Orientteppiche - billige Inder

Exotische Konkurrenz

Seite 1 von 7

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 7/1999 veröffentlicht: 01.07.1999

Inhalt

Neben den Perserteppichen drängen immer mehr billige „Inder“ und „Chinesen“ auf den Markt. Worauf Sie bei Kauf und Import achten müssen.

Seit einigen Jahren kommen immer mehr Orientteppiche mit klassischen Motiven und traditioneller Farbgebung in den Handel, die aber aus Indien oder China stammen und einen sehr niedrigen Preis haben. Kein Wunder, sind doch in Indien und China die Lohnkosten noch niedriger als im Iran oder in der Türkei. Ein Teppich aus China mit knapp einer Million Knoten kostet bei uns zwischen 8000 und 12.000 Schilling pro Quadratmeter. Aber es wurden auch schon chinesische und indische Seidenteppiche zu hohen Preisen verkauft, bei denen sich herausstellte, daß sie aus Kunstseide waren. Wichtig ist, daß der Händler den Käufer über die Herkunft und Beschaffenheit korrekt informiert und die günstigeren Einkaufspreise weitergibt (siehe Tabelle). Noch ein Nachteil: Experten warnen vor der eher schlechten Woll- und Baumwollqualität der „Inder“.

Bewertung

Wertung: 4 von 5 Sternen
2 Stimmen
Weiterlesen
KONSUMENT-Lebensmittel-Check