Rauchfangkehrer

Götter in Schwarz

Seite 1 von 9

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 9/2013 veröffentlicht: 29.08.2013, aktualisiert: 24.10.2013

Inhalt

Zu Silvester hat man sie in Form kleiner Schokoladefiguren gern als Glücksbringer auf dem Tisch stehen. Klopfen aber echte Rauchfangkehrer an die Türe, kommt bei vielen unserer Leserinnen und Leser alles andere als Freude auf.

Nach unserem Aufruf, über eigene Erfahrungen mit der schwarzen Zunft zu berichten, bekamen wir einiges von "Abzocke", "geschützten Werkstätten" oder "Göttern in Schwarz" zu lesen. Wobei der Vergleich mit den "Göttern in Weiß", der Ärztezunft, auch das Gefühl der Hilflosigkeit der Konsumenten gegenüber den Rauchfangkehrern ausdrückt.

Unklarheiten über Rechte und Pflichten

Denn ob man will oder nicht, man muss ihre Dienste in Anspruch nehmen. Schließlich sind die Rauchfangkehrer einer der wenigen Berufsstände, die quasi in staatlichem Auftrag unterwegs sind. Und ähnlich wie bei den Medizinern kennt sich kaum ­jemand aus bei dem, was sie tun, was sie machen müssen, was sie verlangen dürfen. Unklar ist oftmals auch, welche Rechte die Kunden haben und welche Pflichten – außer jener, die Rechnung zu begleichen, und das bisweilen mit einem unguten Gefühl.

Als staatliche Zwangsbeglückung empfunden

Was heute vielfach als Zwangsbeglückung empfunden wird, hat von der ursprünglichen Intention her gute Gründe. In der Vergangenheit war es vor allem der Schutz vor einer Feuersbrunst, die schnell einmal halbe Städte zerstörte. Mittlerweile hat sich das Berufsbild zusehends gewandelt. Das eigentliche Rußkehren wird dank moderner Baustoffe sowie technisch weiterentwickelter Brennkessel und Rauchfangmaterialien zusehends weniger wichtig.

Gesundheits- und Umweltschutzaspekte

Dafür erhalten Gesundheits- und Umweltschutzaspekte mehr Gewicht. Nehmen Kunden und Rauchfang­kehrer die Kehrtermine ernst, tragen sie zu ihrem eigenen Wohl und zum Gemeinwohl bei. Die Kunden selbst sind vor den unmittelbaren Auswirkungen schlecht abziehender Verbrennungsgase im Wohnbereich geschützt, und sie helfen mit, dass die Luft, die wir alle atmen, weit besser ist als noch vor 20, 30 Jahren.

Ein Gewerbe mit vielen Ordnungen

Die gefühlte Undurchschaubarkeit des Gewerbes liegt unter anderem darin begründet, dass man sich als Laie kaum in den verschiedenen Rechtsordnungen zurechtfindet, die das Rauchfangkehrergewerbe reglementieren. Den bundesweiten Rahmen gibt zunächst einmal die Gewerbeordnung in den Paragraphen 120 bis 125 vor. Details dazu legen die Länder fest. Nachzulesen ist das dann in neun unterschiedlichen Verordnungen über den Höchsttarif für Rauchfangkehrer, in neun ­Feuerpolizeiordnungen, in verschiedenen Kehrordnungen sowie in Gesetzen zur Luft­güte oder über Heizanlagen.


Lesen Sie außerdem Folgendes rund um das Thema Heizen: Rauchfangkehrer: Leser berichten, Markt & Preis: Heizkosten, Heizkostenvergleich Extra.

Die folgenden Seiten dieses Artikels sind kostenpflichtig.

Falls Sie Abonnent sind, melden Sie sich bitte an:
 
Falls Sie kein Abonnent sind, wählen Sie bitte eine der folgenden Optionen:

KONSUMENT-Abo

52 Euro: 12 Hefte + Online-Zugang  Mehr dazu

KONSUMENT-Online-Abo

25 Euro: 12 Monate Online-Zugang  Mehr dazu

Online-Tageskarte

5 Euro: 24 Stunden Online-Zugang  Mehr dazu

Bewertung

Wertung: 4 von 5 Sternen
13 Stimmen

Kommentare

  • Kachelofen
    von asbachuralt am 23.09.2013 um 22:56
    Laut meinem Rauchfangkehrer müsste ein Kachelofen 4 Mal im Jahr gekehrt werden. Da mein Haus jedoch mit Erdwärme beheizt wird und der Kachelofen nur fallweise verwendet wird (Übergangszeit etc.), habe ich mit dem Rauchfangkehrer eine schriftliche Vereinbarung getroffen, dass nur 2 Mal pro Jahr gekehrt wird. Das ist mehr als ausreichend und von den Kosten her auch durchaus vertretbar. Bei 4-maligem Kehren könnte es vorkommen, dass der Ofen zwischen 2 Kehrungen nur ein einzigel Mal - wenn überhaupt - geheizt wird und das kann´s ja wohl nicht sein.....
  • Müllverbrennung
    von prahs am 13.09.2013 um 20:15
    Da wir nur wochenends kurz einheizen hat der Rauchfangkehrer (2-mal im Jahr!) so gut wie gar nichts beim Rauchfang zu machen. Aber den Holzofen schaut er sich nicht an! Was mir in unserer Siedlung auffällt: es kommt immer wieder vor, dass anhand des Geruchs offensichtlich Hausbesitzer ihren Plastikmüll verheizen! Ein gewissenhafter Rauchfangkehrer müsste dies bei der Kontolle (starken Geruch und Rußablagerungen) feststellen können. Dies geschieht aber offenbar nicht, denn diese Hausbesitzer heizen weiter ungestraft weiter mit Müll!
KONSUMENT-Probe-Abo