Saugroboter

Ganz allein zu Haus

Seite 1 von 9

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 3/2015 veröffentlicht: 26.02.2015, aktualisiert: 24.04.2015

Inhalt

Nie mehr Staub saugen, ­sondern die Böden von einer kleinen Putzmaschine reinigen lassen – klingt das nicht gut? ­Einen Bodenstaubsauger ­können Saugroboter allerdings nicht ersetzen.

Folgende Produkte finden Sie in der Testtabelle:

  • Dirt Devil
  • iRobot
  • LG
  • Miele
  • Samsung
  • Vileda
  • Vorwerk

Die Testtabelle enthält folgende Bewertungsdetails:

Getestet wurde das Saugen (Aufnehmen von Mineralstaub und Grobstaub sowie Fasern) auf Teppich- und ­Hartboden. Gemessen und beurteilt wurde nach dem ersten selbst­ständigen Stopp und der maxi-malen Laufzeit von 15 Minuten. Ebenfalls getestet: Navigation (Überwinden von Hindernissen und wie umfassend der Roboter die Fläche des Prüfraums abfährt), Umwelteigenschaften (Stromverbrauch, Geräusch), ­Handhabung und Haltbarkeit.

Lesen Sie auch diese Tests:


Hier der Testbericht:

Der Wohnungsputz ist für die meisten Menschen eine unliebsame Angelegenheit. Dazu zählt auch das Herumschieben des Staubsaugers. Wie wäre es, ein Heinzelmännchen zur Hand zu haben, das diesen Job ganz ­alleine erledigt, während man gemütlich auf der Couch die Zeitung liest oder sogar außer Haus ist? Ein Gedanke, dessen Realisierung fast zu schön erscheint.

Saugroboter sollen selbständig arbeiten

Saugroboter sollen in möblierten Räumen einiges leisten: selbstständig den Weg über flache Schwellen, Teppichkanten und Elektrokabel finden, dabei möglichst viel Fläche abarbeiten und um Sessel- und Tischbeine herum saugen. Sie erledigen ­diese Arbeit mittels rotierender Bürsten. Was aufzusaugen ist, landet im Staubbehälter. Geprüft haben die Tester der deutschen Stiftung Warentest in einer 2 mal 1,15 Meter großen Testbox. Konkret sollten die kleinen Gehilfen grobes Kaffeepulver vom Hartboden aufnehmen, Semmelbrösel vom Teppich ­entfernen und mit Mineralstaub und Fasern fertig werden.

Haben sie ihren Job erledigt, finden sich die Saugroboter bei ihrer Ladestation ein. Ausnahme: Der ­Vileda Relax Cleaning Robot muss ans ­Ladekabel. Bis auf diesen Roboter sind alle Geräte mit einer Zeitprogrammierung aus­gestattet und lassen sich mittels Fernbedienung navigieren.

Ergänzung zum klassischen Bodenstaubsauger

Ein Großteil der geprüften Putzmaschinen tut sich schwer, die gestellten Anforde­rungen zu meistern. Drei Roboter schnitten durchschnittlich ab, einer weniger zufriedenstellend; am Ende der Bewertungsskala ­landete der Vileda Relax Cleaning Robot mit einem nicht zufriedenstellenden Ergebnis. Im Test blieb er an einer Teppichkante mitten im Raum hängen, die Räder drehten durch. Er kam aus eigener Kraft nicht mehr los. Nachdem ihn der Prüfleiter aus seiner miss­lichen Lage befreit hatte, zeigten sich auf dem hellen Teppich schwarze Abriebspuren.

Nur zwei der sieben Saugroboter, Vorwerk und iRobot, fuhren ein gutes Gesamtergebnis ein. Aber auch die besten kleinen Helfer ­können nicht mit guten Bodenstaubsaugern konkurrieren. Was ihnen fehlt, ist die Saugkraft. Wie die Grafik auf Seite 2 (Staubaufnahme vom Teppich) zeigt, holt selbst der stärkste Saugroboter im Test, der ­Vorwerk Kobold VR200, nicht einmal halb so viel Staub aus dem Teppich wie der Boden­staubsauger Miele S8340 EcoLine, Testsieger ("gut") aus KONSUMENT 3/2014 .

In der Tabelle finden Sie:

Marke, Type, Produkte, Dienstleistungen
Vorwerk Kobold VR200, iRobot Roomba 880, LG VR6270LVMB, Samsung NaviBot Pop-Out VR10F71 UCB/EG, Miele Scout RX1, Dirt Devil Navigator M608, Vileda Relax Cleaning Robot

Die folgenden Seiten dieses Artikels sind kostenpflichtig.

Falls Sie Abonnent sind, melden Sie sich bitte an:
 
Falls Sie kein Abonnent sind, wählen Sie bitte eine der folgenden Optionen:

KONSUMENT-Abo

52 Euro: 12 Hefte + Online-Zugang  Mehr dazu

KONSUMENT-Online-Abo

25 Euro: 12 Monate Online-Zugang  Mehr dazu

Online-Tageskarte

5 Euro: 24 Stunden Online-Zugang  Mehr dazu

Bewertung

Wertung: 3 von 5 Sternen
32 Stimmen

Kommentare

  • Geräteabmessungen
    von Fischer K. am 13.01.2016 um 00:41
    Ist die Gerätehöhe für die getesteten Probanden noch bekannt? Da beim Miele Scout RX1 anscheinend die Reinigungsleistung optimiert wurde, würden mich dessen Abmessungen interessieren und die des iRobot Roomba 880. Freundliche Grüße
  • an: berger1, Test
    von REDAKTION am 08.04.2015 um 15:32

    Fransen und Raumbegrenzer: Wir haben zu diesem Thema Rücksprache mit unserer Schwesterorganisation Stiftung Warentest gehalten, die den Test durchgeführt hat. Bei Saugrobotern handelt es sich um eine sehr intelligente Technik, die eine Vielzahl an Einsatzmöglichkeiten bietet. Die Tester sind bemüht, möglichst viele Features in die Prüfung einzubeziehen. Leider ist es nicht möglich alle Details zu testen. Dadurch können wir Ihnen zu diesen Bereichen keine Testergebnisse anbieten.

    Sie schildern Ihrer Erfahrungen mit dem Teppich. Schwierigkeiten mit den Fransen sind beim Test aufgefallen, waren aber kein eigener Teil des Testszenarios.

    Ihr KONSUMENT-Team

  • FÜR MICH UNGEEINGNET
    von hwy2001 am 01.04.2015 um 20:06
    Seit vielen Jahren verfolge ich die Tests von Saugrobotern. Ich hätte gerne einen. Aber: für mich ist - die Saugleistung mangelhaft, - die Steuerung mangelhaft, - die Bedienung mangelhaft, - die Lautstärke viel zu hoch - das Gerät mit der Katze nicht verträglich. Die Geräte sind so teuer, dass ich für das gleiche Geld 3 Jahre eine Reinigungskraft anstellen kann, die aber ordentlich saugt und das Gerät auch noch ausleert.
  • an: KiLa, offene Fragen
    von REDAKTION am 27.03.2015 um 11:48

    Reinigen: Alle Zyklen im Rahmen des Tests finden Eingang in die Beurteilung.

    Spurverlauf: Beispielhaft haben wir zwei Spurverläufe dargestellt. Die Bewertungen für alle Geräte dazu finden Sie im Prüfpunkt Navigation mit den Einzelurteilen Hindernisse überwinden und Flächenabdeckung.

    Testraum: Getestet wurde in einem Prüfraum. Dieser entspricht der Prüfnorm. Die Saugroboter hatten darin mit Schwelle und Teppich ebenso fertig zu werden wie mit Sessel- und Tischbeinen oder dem Sockel einer Stehlampe bzw. einem Lampenkabel.

    Ihr KONSUMENT-Team

  • offene Fragen
    von KiLa am 23.03.2015 um 15:44
    Ich fand den Test zu den Saugrobotern sehr hilfreich. Mich würden trotzdem noch folgende Punkte interessieren: - wurde die von manchen Produzenten beworbene Lern-Fähigkeit der Roboter in den Tests berücksichtigt? Also konnten die Saugroboter vor dem eigentlichen Test einige Reinigungszyklen durchführen oder wurde gleich beim ersten Zyklus getestet? - wurde die Navigation/Flächenabdeckung auch durch mehrere Räume getestet oder bestand die Testumgebung jeweils nur aus einem Raum? - sind die Grafiken zur Flächenabdeckung neben iRobot und Vorwerk auch für die restlichen Modelle erhältlich? Mit freundlichen Grüßen
Bild: KONSUMENT.at auf Facebook - Jetzt Fan werden!