Tiefkühlgeräte

Lagerzeit bei Störung

Seite 1 von 1

Konsument 9/2003 veröffentlicht: 25.08.2003

Inhalt

Muss man bei einem Defekt des Tiefkühlers den Inhalt gleich wegwerfen?

Wenn das Gefriergut nicht an- oder aufgetaut ist, gibt es keine Probleme, es kann weiter gelagert werden. Einen Stromausfall von mehreren Stunden übersteht die tiefgekühlte Ware ohne weiteres. Die Geräte bewahren die Kälte recht gut. Tiefkühltruhe oder -schrank müssen aber bis zum Eintreffen des Servicetechnikers möglichst geschlossen bleiben. Wie lange die Kälte gespeichert wird, hängt vom Gerätetyp ab. Achten Sie in der Gebrauchsanleitung auf die „Lagerzeit bei Störung“: Sie gibt die Zeitspanne an, in der sich die eingefrorenen Lebensmittel von – 18 Grad auf – 9 Grad Celsius erwärmen. Ist das Gefriergut schon angetaut, müssen Sie es vor dem erneuten Einfrieren verkochen. Und ist es bereits völlig aufgetaut und warm, bleibt Ihnen nichts anderes übrig, als es zu verwerten oder zu entsorgen.

Inhalt

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen
Bild: Das KONSUMENT-Geschenk-Abo