Wasserbetten

In den Schlaf geschaukelt

Seite 1 von 7

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 7/2003 veröffentlicht: 18.06.2003

Inhalt

  • Im Pflegebereich durchaus sinnvoll
  • Das Schaukeln wird sehr unterschiedlich empfunden


Kaum ein Bettsystem ruft so kontroversielle Meinungen hervor wie das Wasserbett. Meinen die einen euphorisch, sie schliefen darin wie in Mutters Schoß, so stellt sich bei anderen schon beim Gedanken an die mehr oder weniger sachte schaukelnden Matratzen leichte Seekrankheit ein.

Streitpunkt Schaukeln

Glaubt man dem Handel und den Herstellern, so ist das Schaukeln beruhigend, das tiefe Einsinken in den weichen Matratzen entspannend und optimal für die Wirbelsäule. Interessant ist aber, dass fast alle Bettenfachhändler in dem Moment, in dem es um konventionelle Matratzen geht, aus orthopädischer Sicht eher etwas festere Modelle empfehlen. Von reinen Federkernmatratzen wird vielfach unter Hinweis auf das nach einiger Zeit auftretende, den Schlaf beeinträchtigende Schaukeln abgeraten.

Sehr unterschiedliche Produkte

Erschwert wird ein eindeutiges Urteil über die Sinnhaftigkeit der zwischen etwa 1000 und 4000 Euro teuren Wasserbetten (200 x 180 cm) auch dadurch, dass Wasserbett nicht gleich Wasserbett ist.

Bewertung

Wertung: 2 von 5 Sternen
4 Stimmen
Weiterlesen

Kommentare

  • Stellungnahme der Fa. Schönegger
    von REDAKTION am 18.07.2014 um 13:18

    KONSUMENT-Redaktion: Wir erhielten von der Firma Schönegger am 18.7.14 folgende Stellungnahme (gekürzt)

    Frau M. kaufte im September 2009 bei uns ein Wasserbett, ein Monat zur Probe. Bei Rückgabe des Wasserbettes wurde eine Stornogebühr von € 300,- vereinbart. Bei unserem ausführlichen Beratungsgespräch wurde auch erwähnt, dass die Festigkeit der Matratze ganz einfach durch Veränderung der Füllmenge verändert werden kann. Nach Montage des Wasserbettes rief Fr. M. bei uns in der Firma an und meinte, das Bett wäre zu hart. Da die Kundin sehr weit weg von unserer Firma wohnt, haben wir Sie an unser Beratungsgespräch erinnert und ihr vorgeschlagen, vorerst einmal 10 Liter Wasser nach zu leeren. Sobald ein Monteur bei ihr in der Nähe ist, schauen wir sofort vorbei. Zusätzlich wurde Fr. M. ein 2. Probemonat ohne zusätzlichem Kostenaufwand angeboten, das sie auch gerne annahm. Nach 2 Monaten haben wir schlussendlich das Bett dann abgeholt. Das Gratisleintuch, das sie bei Kauf des Wasserbettes erhalten hätte, haben wir dann verrechnet.

    Gabriele Fürstelberger, Geschäftsführerin Fa. Schönegger/Landandsky

  • Wasserbett von Fa. Schönegger, Traun
    von Ingeborg170969 am 20.09.2009 um 20:53
    Wir kauften im April 2009 ein Wasserbett der Firma Schönegger auf Probe und waren damit einverstanden, € 300,- für einen Monat zu bezahlen. Der versprochene Kundenservice wegen Füllmenge für den Liegekomfort wurde nicht eingehalten, stattdessen wurden wir nur telefonisch darauf hingewiesen, daß wir den Wasserstand selbst verändern sollten (einmal war zuviel Wasser darin einmal war es zu wenig). Nach einem schlaflosen Monat sollte die Firma das Bett wieder abholen, stattdessen wurden wir am Telefon nur beschimpft und uns das Bett noch für einen weiteren Monat aufgeschwatzt. Als es dann abgeholt wurde mußten wir das Spannleintuch (laut Kaufvertrag gratis) auch noch mit € 50,- bezahlen, sonst würden wir vom Firmenrechtsanwalt hören. Wir können nur jedem empfehlen bei dieser Firma nicht einzukaufen! Ingeborg Mahal
Bild: VKI