Wasserinstallation

Sanierung mit Kunststoffrohren

Seite 1 von 1

Konsument 3/1999 veröffentlicht: 01.01.2002

Inhalt

In meinem Haus bestehen die Wasserleitungen aus alten, verzinkten Eisenrohren. Das Trinkwasser verfärbt sich oft braun. Mein Installateur empfiehlt die Sanierung mit Kunststoffrohren. Was meinen Sie dazu?

Vermutlich haben Sie relativ weiches (saures) Wasser, das mittlerweile die Zinkschicht abgetragen hat – und der Rost ist im Vormarsch. Die Braunfärbung wird durch Rostpartikel im Wasser verursacht, die sich an Rohrkrümmungen oder Armaturen festsetzen und die Leitungen verstopfen können. Aus hygienischen Überlegungen ist eine Wasseraufbereitung abzulehnen. Besser ist es, die Rohre auszutauschen. Von den zugelassenen Kunststoffrohren ist am ehesten Polyethylen (PE-X) zu empfehlen. Die Rohre sollten allerdings weitgehend „endlos“ verlegt werden, also möglichst wenig Verbindungsteile aufweisen. Unvermeidliche Verbindungsteile sollten aus Steck- oder Klemmverbindungen bestehen, die ohne Verklebungen oder Dichtungsmaterialien auskommen. Denn das sind Schwachstellen, die zu erhöhter Keimbelastung beitragen können. Langzeiterfahrungen mit Kunststoffrohren fehlen allerdings noch.
Inhalt

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen
KONSUMENT-Probe-Abo