AC/DC Fruchtgummigitarren

Luft-Gitarren

Seite 1 von 2

Nächsten Inhalt anzeigen
veröffentlicht: 02.01.2015

Inhalt

   Was Konsumenten alles versprochen und dann nicht gehalten wird. Diesmal im Lebensmittel-Check: eine AC/DC-Dose, die nur sehr kärglich mit Fruchtgummi in Gitarrenform gefüllt ist.

 

Das steht drauf: AC/DC Fruchtgummigitarren

Gekauft bei: Müller

Das ist das Problem

AC/DC – wer kennt sie nicht? Seit der Gründung der Band vor über 40 Jahren sind bereits etliche Fan-Generationen zu Konzerten der australischen Hardrocker gepilgert, haben sich mit Studio-Alben und Live-Mitschnitten eingedeckt. Auch T-Shirts, Jacken, Dosen, Tassen oder diverse andere Merchandising-Produkte mit AC/DC-Logo finden unter Fans nach wie vor ihre Abnehmer.

Metall-Box mit Fruchtgummigitarren

Ein Kunde entdeckte in einem Geschäft eine kleine Metall-Box mit dem altbekannten Logo drauf. Der Inhalt: Fruchtgummigitarren. Obwohl sonst nicht besonders auf Süßes erpicht, konnte er in diesem Fall nicht widerstehen. Die Dose mit den Fruchtgummigitarren weckte Erinnerungen an erste Konzerte der Kultband.

Halb leer

Die Enttäuschung folgte auf dem Fuß. Nach dem Öffnen der Box zeigte sich, dass sie alles andere als üppig mit Fruchtgummi gefüllt war. Genauer: Die Dose war halb leer, die lächerlich wenigen Fruchtgummigitarren waren im Handumdrehen verspeist.

Überdimensionierte Verpackung

Für hartgesottene AC/DC-Fans mag es ja noch irgendwie tröstlich sein, wenigstens die Box mit dem Logo zu haben. Faktum ist und bleibt aber: Diese Packung ist krass überdimensioniert, verspricht viel mehr Inhalt als tatsächlich vorhanden und belastet aufgrund ihrer Übergröße über die Maßen die Umwelt (Stichworte: Ressourcenverschwendung, „Lufttransport“).


Lesen Sie auch:

Bewertung

Wertung: 5 von 5 Sternen
1 Stimme
Weiterlesen

Kommentare

  • Doppelte Frechheit
    von eNTi am 02.02.2015 um 09:16
    die energie und rohstoffverschwendung für eine BLECHDOSENVERPACKUNG finde ich die noch viel größere frechheit. hier mit fans ein paar euro derbst auf kosten der umwelt verdienen ist mehr als nur bedenklich.
Bild: VKI