Bridor: Französisches Baguette

Hausverstand außer Haus

Seite 1 von 3

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 1/2011 veröffentlicht: 11.10.2010

Inhalt

   Was Konsumenten alles zugemutet wird. Diesmal im Lebensmittel-Check: Ein Baguette, das aus Frankreich angeliefert wird.

Das steht drauf: Bridor Französisches Baguette

Gekauft bei: Billa

Das ist drin

Frisches Baguette, schön knusprig, ist immer eine feine Sache. Auch Billa hat dieses Stangenweißbrot im Angebot. „Der Hausverstand sagt: ‚Kommen Rezept und Zutaten aus Frankreich, schmeckt´s auch wie in Frankreich’", steht auf der Verpackung zu lesen. Wir trauten unseren Augen nicht und fragten nach, woher die Zutaten für das Brot – Weizenmehl, Wasser, Hefe, Salz, Emulgator E472e – nun wirklich kommen. Ergebnis: So wie Croissants, Marillen- und Apfeltaschen wird auch das Baguette in Frankreich produziert. Das Wasser und der Germ dafür stammen immer  aus der Grande Nation, das Weizenmehl kommt, soweit möglich – aus Frankreich. Ist zuwenig verfügbar, was einen nicht wundern würde, Weizen gehört ja nicht gerade zu den landwirtschaftlichen Erzeugnissen, die einem auf Anhieb zu Frankreich einfallen würden, springt Belgien ein.

Dieser Bissen kann einem nur im Hals stecken bleiben: Etwas so Simples wie Weißbrot muss über tausend Kilometer nach Österreich gekarrt werden, als gäbe es hier weder Weizenfelder noch Wasser, Salz  oder Germ. Und Baguette nach französischem Rezept herzustellen wird wohl auch in Österreich möglich sein. Nachhaltigkeit, Schutz von Klima und Umwelt, kurze Transportwege und Förderung der heimischen Wirtschaft: damit punktet Billa bei seinen Kunden. Und tut was? Fährt einen Allerweltsartikel wie ein Weißbrot durch halb Europa. Mon dieu!

Bewertung

Wertung: 5 von 5 Sternen
1 Stimme
Weiterlesen

Kommentare

  • Hausverstand außer Haus
    von Gotti am 17.01.2011 um 17:51
    Grüß Gott, ich denke mal es ist ein kleiner aber feiner Unterschied, wenn der Bäcker von einem Ort zum anderen fährt und seine Produkte verkauft oder ob das Stangenbrot aus Frankreich eingeflogen? wird. Es gibt ein gutes Weißbrot sogar bei uns - bei fast jedem Bäcker. Zu den Landfahrern unter den Bäckern: die versorgen meist die Bevölkerung, die sonst schwer oder gar nicht zu Brot und Gebäck kämen. Am Land is es ja sooo einfach mal eben schnell was einkaufen......
  • Simples Brot?
    von Wasis am 08.01.2011 um 09:59
    Etwas so simples wie normales Hausbrot wird am Land tagtäglich von jedem Bäcker in die umliegenden Orte gekarrt, nur um der dortigen Konkurrenz zu schaden. Irgendeiner hat angefangen und jetzt machen es halt alle. Was werden hier für tausende Kilometer unnötig verfahren! Wo bleibt da der Aufschrei? Der Geschmack der verschiedenen Brote und Semmeln unterscheidet sich dabei nicht wirklich, im Grunde schmeckt eh alles gleich grauslich (spätestens nach einem Alter von 1 Stunde). Wenn jemand ein gutes "österreichisches" Baguette kennt, bitte umgehend im Konsument veröffentlichen! Ich hoffe, Billa lässt sich von diesem undurchdachten Artikel nicht beeinflussen und stellt die Produktion um. Im übrigen soll es sogar Leute geben, die französischen Wein und deutsches Bier trinken, obwohl wir die Zutaten hierfür doch alle in unserer herrlichen Heimat haben.
Bild: Lebensmittel-Check auf Facebook - Jetzt Fan werden!