Choc ovo

Verpackungsschmäh

Seite 1 von 2

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 3/2011 veröffentlicht: 12.01.2011

Inhalt

   Was Konsumenten alles versprochen und dann nicht gehalten wird. Diesmal im Lebensmittel-Check: Ovomaltine-Riegel mit Milchschoko-Überzug, die nur auf der Verpackung groß daherkommen.

Das steht drauf: Choc ovo

Gekauft bei: in vielen Geschäften erhältlich

Das ist drin

„Ich mag die „Choc ovo“ von Wander und ich erinnere mich noch gut, wie die Verpackung voll gefüllt war. Aber immer, wenn ich mir eine Packung mit 3 Stück kaufe, fühle ich mich betrogen“, schrieb uns kürzlich ein Leser und schickte zur Untermauerung seines Ärgers gleich auch ein Foto mit. Darauf zu sehen: Ein ausgepackter Choc ovo, der auf der fetten Überverpackung reichlich verhungert aussieht.

Wir können seinen Ärger nachfühlen. Was denken sich Firmen bei solchen Verpackungsschmähs? Und was sagt eigentlich Wander zur Geschäftsphilosophie, mickrig kleine Riegel ganz groß zu verpacken?

Bei der Firma Maresi, die das Produkt verkauft, kann man den Zorn unseres Lesers selbstverständlich nicht nachvollziehen. An der Größe der Überverpackung hat sich nichts geändert, teilte man uns lapidar mit. Anders gesagt: Seit Jahr und Tag bekommt der Kunde viel Drumherum mit wenig Inhalt.

Natürlich hat das seltsame Missverhältnis zwischen Verpackungs- und Riegelgröße einen unabänderlichen Grund, nämlich einen technischen – „hohe Abfüllgeschwindigkeit, Multipackabfüllung, Eigenschaften des Produkts.“ Damit lässt sich, wie wir aus Erfahrung wissen, praktisch alles argumentieren. Und selbstverständlich gab es, so die beruhigende Mitteilung, „bei Ovomaltine in den letzten Jahren keinerlei Anfragen oder Reklamationen von Konsumenten zu dem Thema“. Na dann!

Bewertung

Wertung: 4 von 5 Sternen
5 Stimmen
Weiterlesen
Bild: VKI