Gebratene Nudeln Huhn Hot & Spicy

Da lachen ja die Hühner!

Seite 1 von 2

Nächsten Inhalt anzeigen
veröffentlicht: 23.02.2011

Inhalt

   Was Konsumenten alles versprochen und dann nicht gehalten wird. Diesmal im Lebensmittel-Check: Gebratene Nudeln mit Huhn, die fast ohne Hühnerfleisch auskommen.

Das steht drauf: Knorr Asia Gebratene Nudeln Huhn Hot & Spicy

Gekauft bei: in vielen Geschäften erhältlich

Das ist drin

Der Kühlschrank leergefuttert und alle Geschäfte zu: Da ist es praktisch, wenn sich im Vorratskasten gegen den ärgsten Hunger noch ein Fertiggericht wie die Asia Gebratenen Nudeln Huhn findet. Pfanne auf den Herd, Wasser rein, Trockenprodukt aus dem Beutel dazu, köcheln lassen. Wenn das Wasser verdampft ist, Nudeln kurz braten, fertig. Kulinarisch kein Highlight – verlangt auch niemand –, aber es reicht für Zwei. Immerhin steht verheißungsvoll „2 Portionen“ auf der Vorderseite der Verpackung.

Beim Öffnen des Beutels erleben wir die erste Überraschung. Das Ding ist gerade einmal halb voll, obwohl die doppelte Menge locker Platz gehabt hätte. Und so ein Häufchen Nudeln und getrocknetes Gemüse kann gleich zwei Menschen satt machen? Kann es natürlich nicht, wie ein Blick auf die Kalorienangabe zeigt: „290 kcal pro Portion“. Das reicht, zweite Überraschung, weder für ein Mittag- noch ein Abendessen. Dafür werden nämlich bereits bei einer normalgewichtigen Frau  600 bzw. 500 kcal veranschlagt. Essenstechnisch heißt das: Nach einer Portion Asia Nudeln knurrt der Magen vermutlich fast genauso laut wie davor.

Na wenigstens mit Huhn und ohne Geschmacksverstärker. Auf der mühsamen Suche nach der Zutatenliste, die im Bodenfalz der Verpackung gut verborgen ist, ereilt uns Überraschung Nummer drei. In den Asia Nudeln steckt gerade einmal 1 Prozent Hühnerfleisch. Da lachen echt die Hühner! Diese läppische Menge ist für Knorr, eine Marke des Unilever-Konzerns, ausreichend, um das Gericht hochtrabend „Gebratene Nudeln Huhn“ zu nennen. In Wahrheit, so Unilever in einem Schreiben an uns, geht es bei dieser Bezeichnung hauptsächlich darum, eine „Geschmacksrichtung zum Ausdruck“ zu bringen.

Und was die fehlenden Geschmacksverstärker anlangt: Wie schon in der Knorr Waldpilz Sauce findet sich auch hier der sattsam bekannte Hefeextrakt – weshalb Überraschung vier ausblieb. Stattdessen das alte Lied: Da es sich bei Hefeextrakt um eine geschmacksverstärkende Zutat und nicht um einen Zusatzstoff handelt, darf mit der Bezeichnung „ohne geschmacksverstärkende Zusatzstoffe“ geworben werden. Alles nur eine Frage der richtigen Formulierung.

Bewertung

Wertung: 1 von 5 Sternen
1 Stimme
Weiterlesen

Kommentare

  • Guuuuuter Artikel!!!!
    von escargot am 14.03.2011 um 20:53
    Ich gratuliere Ihnen zu diesem Artikel! Bitte weiter so! Ich beobachte zunehmend, dass Sie immer mehr auch ein kritisches Auge auf die Inhaltsstoffe werfen und sich auch immer weniger von Oberflächlichkeiten wie Geschmack (darüber kann man bekanntlich streiten und darüber soll jeder selber entscheiden!) leiten lassen. Bitte behalten Sie diese Vorgangsweise auch in der Zukunft bei! PS: Ich finde schon lange, dass es Mindestmengen geben sollte, wenn ein Produkt nach gewissen Inhaltsstoffen benannt ist!!! Genau genommen ist es eine absolute KonsumentInnen-Täuschung von "... mit Huhn" zu sprechen, wenn - so wie Sie zurecht kritisieren! - gerade einmal 1 % (!!!) tatsächlich drinnen ist! Hier wäre meiner Meinung aber der Gesetzgeber gefordert - sowohl in Österreich als auch (v.a.!) in der EU (aber die haben sicher wieder viel wichtigeres zu tun ...)
Bild: Das KONSUMENT-Geschenk-Abo