Haribo Pfirsiche

Ganz ohne Pfirsich

Seite 1 von 2

Nächsten Inhalt anzeigen
veröffentlicht: 28.02.2013

Inhalt

  Was Konsumenten alles versprochen und dann nicht gehalten wird. Diesmal im Lebensmittel-Check: Pfirsich-Gummibonbons ohne Pfirsich.

Das steht drauf: Haribo Pfirsiche

Gekauft bei: in vielen Geschäften erhältlich

Das ist das Problem

Die Haribo Pfirsiche sind ganz auf Pfirsich getrimmt: Die Gummibonbons erinnern rein äußerlich an Pfirsiche und auf ihrer Verpackung kommen Pfirsiche und Pfirsichblüten groß ins Bild. Alles Pfirsich? Wer die Zutatenliste liest, erfährt: leider nein.

In den Haribo Pfirsichen stecken zwar etliche Fruchtkonzentrate (Holunderbeere, Aronia, Traube, Schwarze Johannisbeere, Orange, Zitrone), doch Pfirsichfruchtkonzentrat ist keines dabei. Und auch sonst ist in der Zutatenliste nichts von Pfirsichen zu lesen. Aromen sind allerdings angeführt. Sie sorgen wohl für Pfirsichgeschmack.

Rechtlich alles in Ordnung

Rein rechtlich sind Haribo Pfirsiche freilich korrekt deklariert. Denn laut Österreichischem Lebensmittelbuch dürfen Zuckerwaren künstlich aromatisiert und nach der Geschmacksrichtung dieses Aromas bezeichnet werden. Zuckerwaren dürfen auch in Fruchtform verkauft werden. Ob sie tatsächlich Früchte enthalten oder nicht, ist in diesem Zusammenhang irrelevant.

Suggerierte Zutaten erwarten Kunden im Produkt

Kunden sehen das in der Regel anders. Suggeriert eine Verpackungsaufmachung einen hohen Anteil einer bestimmten Zutat, wird diese auch im Produkt erwartet. Kommt sie dort gar nicht vor, fühlen sich die Konsumenten zu Recht auf den Arm genommen. Oder anders gesagt: Mit Pfirsichen groß werben, die im Produkt überhaupt nicht enthalten sind, macht weder Kinder noch Erwachsene froh. 

Bewertung

Wertung: 3 von 5 Sternen
17 Stimmen
Weiterlesen
Bild: Das KONSUMENT-Geschenk-Abo