Hipp Baby Keks

Luft zum Kekspreis

Seite 1 von 2

Nächsten Inhalt anzeigen
veröffentlicht: 29.10.2012

Inhalt

  Was Konsumenten alles versprochen und dann nicht gehalten wird. Diesmal im Lebensmittel-Check: Eine Packung Baby Keks von Hipp, die nicht sonderlich gut gefüllt ist.

Das steht drauf: Hipp Baby Keks

Gekauft bei: in vielen Geschäften erhältlich

Das ist das Problem

Ein herziger gelber Elefant, der auf seinem Rüssel ein riesiges Keks balanciert. Dazu noch der Hinweis “besonders mild gebacken“ und – für die Knirpse wichtig – „ideal für kleine Hände“. Ein bekömmliches Produkt also, das die Kleinen zum Futtern auch noch gut in ihre Patschhändchen nehmen können. Was wollen Eltern mehr? Ziemlich sicher mehr Inhalt!

Der hübsch gestaltete Karton ist rund 18,4 cm hoch, 9,5 cm breit und 6,5 cm tief. Zusätzlich findet sich die Angabe, dass der Inhalt 150 g wiegt und aus ca. 30 Stück besteht. Wunderbar, und was heißt das in der Praxis? Welcher Kunde kann sich unter 150 Gramm Keksen etwas vorstellen? Und wie viel machen 30 Stück aus, wenn man keine Ahnung hat, wie groß ein einzelnes Keks tatsächlich ist?

Kunsstoffbeutel etwa zwei Drittel voll

Den meisten Konsumenten bleibt meist nichts anderes übrig, als von der Größe der Verpackung auf ihren Inhalt zu schließen. Wer sich darauf verlässt, ist in diesem Fall verlassen. Im Inneren des Hipp-Kartons steckt nämlich ein Kunststoffbeutel. Stellt man den Sack neben die Überverpackung, hat man den Eindruck, dass er nur zu etwa zwei Drittel gefüllt ist. „Füllhöhe technisch bedingt“ vermerkt dazu die Kartonverpackung lapidar.

Computertomographie zeigt Inhalt

In Wahrheit, so stellt sich heraus, bekommen Eltern für ihr Geld ein noch kleineres Häufchen Kekse als angenommen. Eine Aufnahme mit einem 128-Schicht 3D Computertomographen, angefertigt vom Wiener Diagnose Zentrum Urania, bringt es schließlich ans Licht: Die Packung ist genau halb leer! So wenig Inhalt lässt sich weder mit technologischen Gründen noch, wie Hipp in einer Stellungnahme an uns meint, mit Verdichtungsprozessen während des Transports erklären. Hier geht es offensichtlich darum, ziemlich wenig Kekse nach möglichst viel aussehen zu lassen.

Bewertung

Wertung: 4 von 5 Sternen
18 Stimmen
Weiterlesen
Bild: Das KONSUMENT-Geschenk-Abo