Iglo Country Chicken vom Grill

Iss lieber was Gscheit‘s!

Seite 1 von 2

Nächsten Inhalt anzeigen
veröffentlicht: 16.07.2012

Inhalt

   Was Konsumenten alles versprochen und dann nicht gehalten wird. Diesmal im Lebensmittel-Check: Eine Packung vorgegrilltes Hühnerfleisch, die geschnittene, in Form gebrachte Fleischstücke enthält.

Das steht drauf

Iglo 2 Country Chicken vom Grill original

Gekauft bei: in vielen Geschäften erhältlich

Das ist das Problem

Country Chicken vom Grill, saftig aus dem Backrohr, für eine fettarme Zubereitung zu Hause, mit 100% Hühnerbrust, saftig-würzig vorgegrillt …  in einem Kästchen der Hinweis: „Iss was Gscheit‘s! Ohne Zusatz von Geschmacksverstärkern, ohne künstliche Farb- und Aromastoffe, ohne Konservierungsmittel“, der Konsument hatte die Aufschriften der Iglo-Packung kaum überflogen, schon griff er zu. Ein saftiges Hühnerbrustfilet, wie auf der Packung optisch vermittelt, dazu vielleicht ein Salat – das war genau das, worauf er Appetit hatte. Doch der Appetit verging ihm bald  wieder. Und zwar restlos. Denn in der Packung steckten nicht wie außen abgebildet Hühnerbrustfilets, sondern mit gallertartiger, schaumiger Masse durchzogene Hühnerbruststücke, die obendrein bei der Zubereitung in kleine Teile zerfielen. Wie kann das sein? Er wandte sich erbost an uns. 

Nur 76 % Hühnerfleisch

Wir nahmen daraufhin den Inhalt einer Packung Country Chicken genauer unter die Lupe. Das Produkt besteht lediglich zu 76 % aus Hühnerfleisch, der Rest ist Wasser, pflanzliches Öl, Mehl, Stärke usw. Auf der Vorderseite der Verpackung ist aber „100 % Hühnerbrust“ aufgedruckt. Bei der Zubereitung machten wir dieselben Erfahrungen wie unser Leser.

Handelt es sich hier um Formfleisch? Als Formfleisch wird laut Österreichischem Lebensmittelcodex Fleisch bezeichnet, das aus geschnittenem Muskelfleisch (bei Geflügel mit dem natürlichen Anteil an Haut) hergestellt wird. Werden ganze Geflügelfleischteile (z. B. Filets) verarbeitet, gilt das Produkt allerdings nicht mehr als Formfleisch. Werden also bei einer Untersuchung von Geflügel-Schnittfleisch größere als haselnussgroße Fleischstücke festgestellt, lautet das Urteil: kein Formfleisch.

Formfleischprodukte müssen als solche deklariert werden. Der Hinweis „aus kleinen Fleischstücken zusammengesetzt“ oder ein sinngemäßer Hinweis in der Zutatenliste ist Pflicht. Auch bei zubereiteten Formfleischprodukten sind Verbraucher entsprechend zu informieren.

Wir haben Iglo Country Chicken im Labor prüfen lassen. Laut Untersuchungsbericht handelt es sich um „Fleischstücke vom Geflügel, umschlossen von brätartiger, schaumartiger Masse, in Form gepresst, gebraten, mit weißlicher, fettiger Masse oberseitig überzogen, tiefgekühlt“. Im Gutachten steht aber auch, dass im Produkt kleinere als haselnussgroße Fleischstücke stecken. Trotzdem wurde Iglo Country Chicken von den Gutachtern nicht als Formfleisch eingestuft, da es aus UK, also England kommt. Würde dieses Produkt in Österreich hergestellt, müsste es dagegen deutlich als Formfleisch ausgelobt werden

Kleine Fleischstücke statt Hühnerbrustfilet

„Da wir wissen, dass unsere Hühnerprodukte besonders gerne von Kindern gegessen werden haben wir uns dafür entschieden, das sorgfältig von Knochen befreite Fleisch zuerst in Stücke zu schneiden, die mit Salz und Gewürzen mariniert werden. So werden auch kleine Knochenstücke erkannt. Danach werden die marinierten Stücke in die typische Form gebracht.“, meint Iglo in Sachen Country Chicken. Für Konsumenten, die glauben, ein Hühnerbrustfilet gekauft zu haben, sind geschnittene, kleine Fleischstücke, die gesalzen und mariniert und im Endeffekt wieder in Form gebracht werden, auf jeden Fall enttäuschend. Auch wenn sie rein formal nicht als Formfleisch bezeichnet werden können.

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen
Weiterlesen
Bild: Lebensmittel-Check auf Facebook - Jetzt Fan werden!