Iglo Genießerpfanne Käs' Spätzle

Versteckte Preiserhöhung

Seite 1 von 2

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 1/2015 veröffentlicht: 18.11.2014, aktualisiert: 23.12.2014

Inhalt

   Was Konsumenten alles zugemutet wird. Diesmal im Lebensmittel-Check: eine Packung Käs‘ Spätzle von Iglo, bei der der Inhalt reduziert wurde, aber nicht der Preis.

 

Das steht drauf: Iglo Genießerpfanne Käs‘ Spätzle. Spätzle mit würzigem Käse, verfeinert mit Karottenstreifen & Porree

Gekauft bei: in vielen Geschäften erhältlich

Das ist das Problem

Ein Beutel Iglo Genießerpfanne Käs‘ Spätzle. „Spätzle mit würzigem Käse, verfeinert mit Karottenstreifen & Porree“ steht auf der Packung dieses Tiefkühl-Fertiggerichts. Soll auf die Schnelle ein warmes Essen auf den Tisch, muss man lediglich den Inhalt der Packung in eine Pfanne geben und acht bis zehn Minuten erhitzen, dabei öfter umrühren – und schon kann das traditionelle Pfannengericht serviert werden. So weit, so praktisch.

Weniger Menge, gleicher Preis

Früher steckten in einem Beutel Iglo Käs‘ Spätzle allerdings 700 g Füllmenge, der Porreeanteil des Produkts betrug 8 %. Jetzt hat der Beutel nur mehr 650 g Füllmenge und der Porree-Anteil macht lediglich 3,2 % aus. Am Preis hat sich aber nichts geändert. Das Produkt kostet nach wie vor 4,99 € und ist somit de facto um rund 8 % teurer geworden.

Portionen an Single-Haushalte angepasst

Wir ersuchten Hersteller Iglo, zu der versteckten Preiserhöhung und zur veränderten Rezeptur Stellung zu nehmen.
Laut Iglo wurde die Rezeptur der Käs‘ Spätzle nicht geändert. Auch früher waren im Produkt 3,2 % Lauch verarbeitet; auf der Packung war der Anteil aber irrtümlicherweise mit 8 % deklariert. Dieser Fehler wurde jetzt korrigiert. Über die Reduzierung der Füllmenge bei gleich gebliebenem Produktpreis sollten höhere Rohstoffpreise wettgemacht, zudem die Portionsgröße an Single-Haushalte angepasst werden.

Leicht erkennbare Preiserhöhung konsumentenfreundlicher

Letzteres können wir freilich nicht nachvollziehen. Denn aus dem Beutel Käs‘ Spätzle kann jeweils so viel Produkt entnommen werden, wie gerade gebraucht wird. Der Rest bleibt tiefgefroren in der Packung. Und eine ehrliche Preiserhöhung, die auf den ersten Blick am Preisschild zu erkennen ist, fänden wir allemal konsumentenfreundlicher.

Preiserhöhungen häufig kaschiert

Auch andere Lebensmittelproduzenten verkaufen Produkte mit reduzierter Füllmenge pro Packung und unverändertem Preis. Um die ohnehin schon versteckte Preiserhöhung zusätzlich zu kaschieren, werden oft Hinweise wie „neue Rezeptur“ oder „bessere Qualität“ auf der Packung aufgedruckt.


Lesen Sie außerdem:

 

Bewertung

Wertung: 5 von 5 Sternen
6 Stimmen
Weiterlesen

Kommentare

  • Iglo kauf ich nicht mehr
    von skipper54 am 28.01.2015 um 22:21
    Offensichtliche Abzocke seit es den Euro gibt.
  • Leider auch bei anderen Produktgruppen üblich
    von gerald.bauer am 18.11.2014 um 17:25
    Diese erschreckende Erkenntnis - gleicher Preis, aber weniger Inhalt - hatte ich auch bei Windeln: Pampers-Windeln kosten zwar immer dasselbe, aber je nach Größe der Windel gibt es eine unterschiedliche Anzahl in der Packung (je größer, desto weniger). Das ist ja noch nachvollziehbar (in etwa gleiche "Füllmenge"/Gewicht). Zufällig hatte ich dann vor 2 Jahren zwei verschiedene Chargen in der Drogerie in Händen - und bei genauem Hinsehen waren auf einmal weniger Windeln enthalten. Sang- und klanglos eine de-facto-Preiserhöhung.
KONSUMENT-Probe-Abo