Orangen Sorte Lane Late

Zum Auspressen nicht bestens geeignet

Seite 1 von 2

Nächsten Inhalt anzeigen
veröffentlicht: 19.08.2014

Inhalt

  Was Konsumenten alles versprochen und dann nicht gehalten wird. Diesmal im Lebensmittel-Check: oberflächenbehandelte Orangen, die mit dem Hinweis "bestens geeignet zum Auspressen" werben.

Das steht drauf: Orangen Sorte: Lane Late

Gekauft bei: Merkur

Das ist das Problem

Orangen aufschneiden, auspressen und genießen: Ein Glas frisch gepresster Saft zum Frühstück oder auch zwischendurch schmeckt und liefert obendrein reichlich Vitamine.

"Extra saftig" und "bestens geeignet zum Auspressen" ist auf dem Etikett der Orangen Sorte Lane Late zu lesen. Ideale Früchte für die heimische Saftproduktion? Liest man den Banderolentext weiter, kommen Zweifel auf. Denn hier ist in kleingedruckter Schrift noch der Hinweis "konserviert mit Orthophenylphenol, Thiabendazol und Imazalil, gewachst, Schale zum Verzehr nicht geeignet" aufgedruckt.

Gehen Oberflächenbehandlungsmittel in den Saft?

Können beim Pressen Rückstände der Oberflächenbehandlungsmittel in den Saft gelangen? Das Verbraucherinformationssystem Bayern ist dieser Frage nachgegangen und hat eine entsprechende Untersuchung durchgeführt. Sie ergab, dass beim Pressen der Orangen im Haushalt nur ein geringer Anteil der Oberflächenbehandlungsmittel in den Saft übergeht. Wir meinen trotzdem, dass derart behandelte Orangen nicht noch extra mit "bestens geeignet zum Auspressen" beworben werden sollten.

Als wir Rewe um Stellungnahme ersuchten, wollten wir auch gleich wissen, ob der in Merkur- und Billa-Filialen angebotene frisch gepresste Orangensaft ebenfalls aus oberflächenbehandelten Orangen hergestellt wird. Die für die Safterzeugung verwendeten Pressorangen würden nach der Ernte nicht mehr behandelt, während der Produktion verwendete Mittel würden nach der Ernte im Wasserbad entfernt, teilte uns Rewe mit.

Orangen vor dem Schälen oder Pressen waschen

Wir empfehlen jedenfalls, Orangen und andere Zitrusfrüchte zu Hause vor dem Schälen oder Pressen zu waschen und mit einem Einweg-Papiertuch gut zu trocken. Auf diese Weise lassen sich Rückstände von Schalenbehandlungsmitteln teilweise entfernen. Oder Sie greifen zu Bio-Orangen: Hier sind chemische Oberflächenbehandlungsmittel von vornherein nicht zugelassen.

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen
Weiterlesen
Bild: Das KONSUMENT-Geschenk-Abo