Rauch happy day Apfel-Birnen Spritzer

Viel Apfel, kaum Birne

Seite 1 von 2

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 7/2013 veröffentlicht: 27.06.2013

Inhalt

  Was Konsumenten alles versprochen und dann nicht gehalten wird. Diesmal im Lebensmittel-Check: ein Apfel-Birnen-Saftgetränk mit wenig Birne.

Das steht drauf: Rauch happy day Apfel-Birnen-Spritzer

Gekauft bei: in vielen Geschäften erhältlich

Das ist das Problem

Eine Flasche Apfel-Birnen-Spritzer von Rauch happy day, auf deren Etikett entsprechend der Produktbezeichnung ein Apfel und eine Birne abgebildet sind. An sich wenig überraschend, wäre da nicht die Zutatenliste auf der Rückseite der Flasche. Denn aus dieser geht hervor, dass die Hauptzutaten dieses „Apfel-Birnensaftgetränks mit Kohlensäure“ Apfelsaft (57 %) und natürliches Mineralwasser sind. Der Anteil des Birnensafts (aus Konzentrat) macht lediglich 3 % aus! In der Liste sind noch etliche andere Zutaten angeführt, u.a. auch Aroma.

Nicht konsumentenfreundlich

3 % Birnensaft in einem als „Apfel-Birnensaftgetränk“ deklarierten Produkt! Weniger geht fast nicht mehr. Das mag bei Kunden zwar für Staunen sorgen, doch rein rechtlich ist daran nichts auszusetzen. Nach der sogenannten QUID-Regelung (QUID = quantitative ingredients declaration) sind diejenigen Zutaten eines Produktes, die durch Worte, Bilder oder eine grafische Darstellung besonders hervorgehoben sind, mengenmäßig in der Zutatenliste anzuführen. Diese Vorgabe ist beim Apfel-Birnen-Spritzer erfüllt. Konsumentenfreundlicher wäre es allerdings allemal, wenn nicht Apfel-Birnen-Spritzer, sondern Apfelspritzer mit Birne auf dem Etikett stünde.

Aroma zugesetzt

Bleibt noch die Frage, warum diesem Produkt Aroma zugesetzt wurde. „Um den guten Birnengeschmack zu erhalten“, meint Hersteller Rauch in seiner Stellungnahme an uns. Ach so, na dann ...

Bewertung

Wertung: 5 von 5 Sternen
4 Stimmen
Weiterlesen
Bild: Das KONSUMENT-Geschenk-Abo