Deutsche Bahn: nur mit Personalausweis

Pass nicht zur Identifizierung zugelassen

Seite 1 von 1

KONSUMENT 6/2014 veröffentlicht: 22.05.2014

Inhalt

Onlineticket der Deutschen Bahn: Weil ein Österreicher keinen Personalausweis hatte und stattdessen die Passnummer angab, verlangte die Deutsche Bahn eine Strafgebühr. - In der Rubrik "Ein Fall für KONSUMENT" berichten wir über Fälle aus unserer Beratung.

Unser VKI-Beratungsteam konnte diesen Fall für den Konsumenten leider nicht positiv erledigen

Herr Reiser hatte online bei der Deutschen Bahn ein Zugticket gekauft. Bei Buchung waren die Daten einer Identifizierungs(ID)-Karte (z.B. Personalausweis) anzugeben, die im Zug mit dem Ticket vorzuweisen war.

Deutsche Bahn: Pass nicht zugelassen

Herr Reiser hatte keinen Personalausweis. Da es auf der Homepage der Deutschen Bahn kein Feld für "Pass“ gab, gab er seine Pass-Daten im Feld "Personalausweis" ein. Doch im Zug hieß es, der Pass sei als ID-Karte nicht zugelassen.

DB verlangte zunächst 50 € Nachzahlung

Herr Reiser sollte zunächst mehr als 50 € nachzahlen und auf seinen Protest hin schließlich 7 €. Die Intervention des Europäischen Verbraucherzentrums (EVZ) Österreich bei der Deutschen Bahn blieb erfolglos. Die Deutsche Bahn buchte die 7 € nicht aus.

Mehr zum Thema: 


Die Namen betroffener Konsumenten wurden von der Redaktion geändert. - Sollten Sie ähnliche Konsumenten-Probleme erleben, dann wenden Sie sich am besten an unser VKI-Beratungszentrum .

Bewertung

Wertung: 4 von 5 Sternen
2 Stimmen
Bild: Das KONSUMENT-Geschenk-Abo