Fitness-Studios, Navigationsgeräte, Banken

Ihre Meinung ist uns wichtig

Seite 1 von 3

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 4/2011 veröffentlicht: 21.03.2011

Inhalt

Strenge Bedingung

Wir sind seit 6 Jahren Mitglied beim Kieser Training. Bedingt durch eine Operation muss meine Frau das Training für sechs Wochen unterbrechen. Laut den Vertragsbedingungen von Kieser muss der Vertrag gekündigt werden (eine andere Möglichkeit wie Vertragsverlängerung gibt es nicht), die nicht konsumierten Tage werden refundiert.

Als Bearbeitungsgebühr werden 50 € Pauschale abgezogen! Bei einem 2-Jahres-Vertrag von 810 € sind dies 6,2 Prozent – ein stolzer Betrag, wenn man bedenkt, dass dies im Computer eingegeben wird (Aufwand zwei Minuten).

Gerhard Kaindl
E-Mail

Auszeit möglich

Der Leser beschreibt darin die Vertragsbedingungen, wie sie bis Ende 2010 gegolten haben. Seit Jahresbeginn besteht die Möglichkeit, eine Auszeit zu nehmen und dabei gegen eine Bearbeitungsgebühr das Vertragsablaufdatum nach hinten zu verschieben.

Damit tragen wir den Wunsch unserer Kunden Rechnung, die sich im Rahmen einer Kundenbefragung für dieses System ausgesprochen haben.

Kieser Training GmbH
Wien
(aus KONSUMENT 6/2011)

 

Keine Preistransparenz

Jeder Beiselwirt muss seine Speisekarte samt Preisangaben deutlich sichtbar anbringen. Daher wundert es mich, dass Fitness-Studios zu keinen Angaben verpflichtet sind. In meinem Studio hat die Frage nach einer Preisliste nur zu ungläubigem Staunen geführt. Wenn man mit anderen Mitgliedern spricht, zahlt jeder einen anderen Tarif.

Aber es sollte möglich sein, dass sich Interessierte über das Preisniveau verschiedener Institute informieren können. Da die Gebühren von Fitnessklubs größere Unterschiede aufweisen als die Preise des Kleinen Braunen im Gasthaus vis-à-vis und im Luxusrestaurant, frage ich mich, warum es in diesem Bereich offenbar keine Verpflichtung zur Offenlegung gibt.

Mag. Eva Rasmussen
E-Mail

Es ist gesetzlich vorgeschrieben, dass Fitness-Studios eine Preisliste aushängen oder bereitliegen haben müssen, damit sie auf Wunsch durchgesehen werden kann.

Die Redaktion

Kommentare

  • Navis
    von SKA105 am 29.03.2011 um 18:22
    Bei Chrysler/Jeep gibt es schon seit 2007 für das eingebaute kombinierte Radio-Navigationsgerät RB3 kein Update mehr! Chrysler/Jeep gibt als Begründung technische Probleme an. Glaubwürdig?? Bei Gerät und Software handelt es sich um ein OEM Produkt von Harman-Becker. Dieser Firma sind aber keine technischen Probleme bekannt! Wie auch immer, ein wahnsinnig toller Kundenservice von Chrysler/Jeep, wenn vier Jahr lang ein technisches Problem nicht gelöst werden kann.... Dr. Josef Kleinschuster Zell am See
Bild: Das KONSUMENT-Geschenk-Abo