Leserbriefe

Konsument 11/1999

Seite 1 von 5

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 11/1999 veröffentlicht: 01.11.1999

Inhalt

Konsument 9/99:
Maturaschulen

Enttäuscht

Wie auch mein Vater, bin ich zutiefst enttäuscht über die vernichtenden Aussagen über unsere renommierte Schule. Sie schreiben Dinge, die durchaus geeignet wären, die Existenz, zumindest aber den Ruf zu zerstören.

Mag. Matthias Roland
Wien

Jetzt besser vorbereitet

Es stimmt, dass es in der Zeit nach dem Inkrafttreten des Bundesgesetzes über die Berufsreifeprüfung (1. September 1997) einige – zumeist organisatorisch bedingte – Mängel gegeben hat. Diese konnten jedoch zur Zufriedenheit der damit befassten Prüfungs- und Vorbereitungsschulen beseitigt werden. Zum Zeitpunkt des Interviews kam es tatsächlich zum beschriebenen Ansturm, da vielen KandidatInnen erst nach dem Ablegen der ersten Prüfung, zum Beispiel in Englisch oder Mathematik, bewusst wurde, dass sie im Fachbereich „Pädagogik“ antreten müssen. Dies ist jedoch nicht eine „Erfindung“ der Maturaschule Roland, sondern gesetzlich vorgeschrieben. Es konnte erreicht werden, dass eine zweite Prüfungskommission im Bereich der BAKIS und weitere an anderen Berufsbildenden Höheren Schulen eingerichtet werden. Dadurch können die KandidatInnen in Hinkunft gründlicher betreut werden. Zudem konnte auch der Wiener Stadtschulrat feststellen, dass die Kandidaten der Roland-Schule zum Termin Mai 1999 (auf den sich der Artikel in „Konsument“ vom September 1999 offensichtlich bezogen hat) gut vorbereitet waren. Bei diesem Termin konnten die Roland-Schüler immerhin folgendes Ergebnis erzielen.

Deutsch: 85,71% positiv (Nachzügler früherer Lehrgänge), 100% positiv (neuer Lehrgang); Englisch: 72,73% positiv; Mathematik: 83,33% positiv; Pädagogik: 100% positiv.

Dr. Heidemarie Nalis
Dr. Peter Roland
Wien

Öffentlich zur Matura

In fast allen Bundesländern gibt es „Bundesgymnasien für Berufstätige“, Abendschulen, die allen Bildungsinteressierten ab 17 Jahren offen stehen. Der Schulbesuch ist kostenlos, schließt mit der Matura ab und ist in zwei Varianten möglich: a) in Form des Regelunterrichtes, der eine tägliche Anwesenheit von Montag bis Freitag von 17.45 bis 21.05 Uhr vorsieht; b) als Fernstudium mit zwei wöchentlichen Kontaktphasen. Wesentlich ist auch noch, dass die Anrechnung von Zeugnissen für den Eintritt in höhere Semester möglich ist und sowohl im September als auch im Februar mit dem Besuch der Abendschule begonnen werden kann.

Abendschule für Berufstätige
Wien

Informationen bei der Arbeitsgemeinschaft der Abendgymnasien Österreichs:
c/o BG, BRG und Wiku RG für Berufstätige,
Lichtenfelsgasse 3–5, 8010 Graz,
Telefon 0 31 6/31 88 99.
Die Redaktion

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen
Weiterlesen
Bild: Das KONSUMENT-Geschenk-Abo